RTC, die Migros Bank und der Frühaufsteher

4. August 2009, 15:08
  • rechenzentrum
  • finnova
image

Eine Geschichte, die keine ist.

Eine Geschichte, die keine ist.
'Tagesanzeiger.ch/Newsnetz' berichtet heute ausführlich über veraltete Kursangaben im E-Banking-System der Migros Bank. Tatsächlich werden die Vortageskurse in - wie die Migros Bank sagt - "einzelnen, sehr seltenen Fällen" erst mit einer gewissen Verzögerung aktualisiert. Spätestens um 7.30 Uhr sind diese Probleme jedoch stets behoben. Man muss sich also schon sehr früh, etwa 6 Uhr, einloggen, um veraltete Kursangaben präsentiert zu bekommen.
Nun ist ein kleiner Streit darüber entbrannt, wer für dieses "Problem" zuständig sein soll. Die Migros Bank verweist auf den IT-Dienstleister RTC. "Wir pflegen das Online-Banking-System nicht selber. Dafür ist, wie bei vielen anderen Banken, die Firma RTC verantwortlich", wird ein Migros-Bank-Sprecher zitiert. Dort weist man die Anschuldigung mit der Aussage zurück, dass man die Vortageskurse der USA erst in den frühen Morgenstunden erhalte. Diese würden erst dann aufbereitet und eingespielt. Deshalb sei es "normal, dass am frühen Morgen die Kurse noch nicht eingespielt werden konnten", zitiert der 'Tagi' den RTC-Sprecher. (Allerdings befanden sich im Portfolio eines betroffenen Kunden ausschliesslich Schweizer Bluechips).
Die Diskussion gipfelt schliesslich in der Frage, wieso die Migros Bank nicht das neuste E-Banking-System von RTC verwende, denn: "Die Firma RTC verfüge nämlich seit einigen Monaten über eine neue, weit modernere E-Banking-Lösung, die es den Kunden auch erlaubt, die Aktienkurse in Echtzeit anzuzeigen", schreibt der 'Tagi'.
Tatsächlich hat sich die Migros Bank bereits vor zwei Jahren entschieden, künftig auf RTC zu verzichten und stattdessen das Konkurrenzprodukt von Finnova zu verwenden, migriert, ist aus Kosten- und Zeitgründen nur logisch.
Jedenfalls sollten Migros-Bank-Kunden ab November auch morgens um 6 Uhr Aktienkurse in Echtzeit sehen können. Und wenn nicht, dann lohnt es sich erst recht, ein paar Minuten länger im Bett zu bleiben. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Zürcher Gemeinden suchen RZ für Steuersoftware Nest

Rund 50 Zürcher Gemeinden wollen ihre Steuersoftware in ein gemeinsames RZ migrieren und zentralisieren.

publiziert am 14.11.2022
image

AWS eröffnet Schweizer RZs

Die Schweiz ist das siebte europäische Land, in dem AWS Rechenzentren betreibt. Um die 3 Standorte macht der Anbieter ein Geheimnis, bekannt sind sie trotzdem.

publiziert am 9.11.2022 3
image

Zürcher Kantonsrat will RZs zur Nutzung von Abwärme verpflichten

Die Abwärme aus Rechenzentren soll nicht ungenutzt bleiben. Bis zur Umsetzung des unumstrittenen Vorstosses dauert es aber noch über ein Jahr.

publiziert am 31.10.2022