RTC-Krise: Aargauische KB springt ab – RBA sondiert

20. Juni 2008, 16:01
  • rechenzentrum
  • basler kantonalbank
  • avaloq
  • finnova
image

Die Aargauische Kantonalbank wechselt samt Tochter in zwei Jahren von der Bankensoftware IBIS auf Avaloq. IBIS-Hersteller RTC gibt sich gelassen. RBA-Verbund wird in wenigen Monaten entscheiden, ob er bei IBIS bleibt oder nicht.

Die Aargauische Kantonalbank wechselt samt Tochter in zwei Jahren von der Bankensoftware IBIS auf Avaloq. IBIS-Hersteller RTC gibt sich gelassen. RBA-Verbund wird in wenigen Monaten entscheiden, ob er bei IBIS bleibt oder nicht.
In einem knappen Communiqué hat die Aargauische Kantonalbank (AKB) am Freitagnachmittag mitgeteilt, dass sie im Laufe des Jahres 2010 von der jetzigen IBIS-Plattform auf die Bankensoftware von Avaloq wechseln wird. Migrationspartner ist Comit, Tochterunternehmen von Swisscom IT Services. Die AKB rechnet mit einmaligen Migrationskosten von rund 60 Millionen Franken. Neben der "Mehrleistung" werde die Avaloq-Software die Kostenentwicklung der Bank in den nächsten Jahren "günstig beeinflussen", heisst es.
Technologie nicht ausschlaggebend
Rudolf Hochreutener, stellvertretender Direktionspräsident der AKB, sagt gegenüber inside-it.ch, dass noch nicht entschieden ist, welches Unternehmen den Betrieb der Software übernehmen wird. Auf Avaloq wechselt auch das Tochterunternehmen AKB Privatbank Zürich. Gemäss Hochreutener war der technologische Aspekt nicht ausschlaggebend für den Wechsel. Die Avaloq-Community mit den Basler, Luzerner, St. Galler und Thurgauer Kantonalbanken und anderen Retail- und Privatbanken biete mehr als RTC, wo die Gemeinschaft immer kleiner werde. "Je mehr Banken die gleiche Software verwenden, desto schneller kann ein Softwareanbieter auf spezifische Wünsche einer Bank reagieren." Avaloq unterstütze unter anderem die Bestrebungen der AKB beim weiteren Ausbau ihres Anlage- und Private-Banking-Geschäfts. "Avaloq ist ein grosser Garant für die Zukunft", so Hochreutener gegenüber inside-it.ch.
Viele Kunden verloren
Mit dem Absprung der AKB hat eine weitere Bank dem Berner Bankensoftware-Hersteller RTC den Rücken gekehrt. Angefangen hatte der Exodus im August 2007, als die Migros Bank.
RTC versucht seit 2005, die Bankensoftware IBIS zu erneuern. Doch das Projekt kommt nicht voran. RTC will die Wertschriftenlösung der Privatbank Maerki Baumann, "Legando", und das Frontsystem von IBM, "OTMS", in IBIS integrieren. RTC-Chef René Brazerol sagte vor einem halben Jahr gegenüber inside-it.ch, Anfang 2009 die neue Version von IBIS einführen wird. Ob das immer noch so geplant ist, steht in den Sternen. In einem ebenso dürren Communiqué hat RTC eine halbe Stunde nach der AKB mitgeteilt, dass sich durch den Weggang der AKB "nichts am beschlossenen Weg" ändere, die Erneuerung von IBIS umzusetzen. RTC positioniere sich noch stärker als Dienstleistungsunternehmen und passe seine Strukturen entsprechend an. Bei RTC war heute niemand für weitere Auskünfte erreichbar.
RBA entscheidet bald
Sämtliche RTC-Kunden sind auch an RTC beteiligt und tragen somit die Entwicklungskosten. Die AKB hält einen Anteil von 12 bis 13 Prozent an RTC. Der Softwarehersteller beteuerte im vergangenen Dezember. Jedoch ist ein Ja zur einheitlichen Informatik nicht gleichzeitig ein Ja zu IBIS.
In einem Statement von RBA gegenüber inside-it.ch heisst es: "Die RBA-Banken haben sich entschieden, in ihrer Gruppe weiterhin auf eine einheitliche Informatik zu setzen. Die in diesem Rahmen eingesetzte Lösung muss zwingend konkurrenzfähig sein. Bei der gegenwärtigen Lösung setzt dies eine erfolgreiche Erneuerung voraus. Im Sinne einer vorausschauenden Politik, welche namentlich auch der Sicherheit verpflichtet ist, muss in der RBA-Gruppe bekannt sein, welche alternativen Lösungen weiterverfolgt werden können, falls die Erneuerung der bisherigen IT nicht den verlangten Erfolg zeitigen sollte. Die entsprechende Entscheidungsbereitschaft wird gegenwärtig geschaffen."
Das Projekt für die "Erarbeitung der Entscheidungsbereitschaft" soll noch im ersten Halbjahr 2008 abgeschlossen werden – also in wenigen Tagen. Eine andere Frage ist, welcher Anbieter gewählt würde. Dieser Entscheid wäre in jedem Fall von den RBA-Banken zu treffen, was einen umfassenden Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess voraussetzt. Dies würde laut RBA "sicher mehrere Monate dauern." Die RBA-Gruppe wird also spätestens Ende Jahr einen – vor allem für RTC - sehr wichtigen Entscheid fällen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022