Rückenwind für Michael Dell

8. Juli 2013, 13:29
  • international
  • übernahme
image

Das schwierige Unterfangen, sein Unternehmen zu kaufen und von der Börse zu nehmen, könnte für den Firmengründer Michael Dell aufgehen.

Das schwierige Unterfangen, sein Unternehmen zu kaufen und von der Börse zu nehmen, könnte für den Firmengründer Michael Dell aufgehen. Denn nun rät der einflussreiche Aktionärsberater ISS, die 24,4 Milliarden Dollar schwere Offerte von Michael Dell anzunehmen.
Der Schritt überrascht, denn bisher war von Grossaktionären zu hören, die offerierten 13,65 Dollar seien zu wenig. Michael Dell denkt aber nicht daran, seine Offerte zu verbessern. Der Investor Carl Icahn forderte bisher vergeblich eine Ausschüttung an die Aktionäre, die allerdings ohne Verschuldung nicht machbar wäre.
Über die Zukunft von Dell entscheiden die Aktionäre am 18. Juli an einer Hauptversammlung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Micro Focus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023