Rückgaberecht auch für Apps gefordert

10. Dezember 2015, 10:50
  • politik & wirtschaft
  • eu
image

Die EU-Kommission hat gestern eine Reihe von Initiativen vorgeschlagen, um den digitalen Handel und die Nutzung von Onlinediensten wie etwa --http://www.

Die EU-Kommission hat gestern eine Reihe von Initiativen vorgeschlagen, um den digitalen Handel und die Nutzung von Onlinediensten wie etwa Videostreaminginnerhalb der EU zu vereinfachen. Dies soll sowohl den Konsumenten als auch den Händlern zu Gute kommen, so ein Communiqué.
Ob die Händler das auch als Vereinfachung empfinden, ist aber fraglich. Denn eine der Forderungen der Kommission ist ein Rückgaberecht für digitale Inhalte: Etwa ein App, "das nicht ordentlich funktioniert". Wenn ein Kunde ein Spiel herunterlädt und mit der Funktionsweise nicht zufrieden ist, bekommt dieser bis anhin meist einen Rabatt für zukünftige Downloads. Dies sei nicht ausreichend. Mit der vorgeschlagenen Richtlinie sollen Kunden künftig fordern können, dass die Probleme behoben werden. Und falls dies nicht möglich ist, sollen sie die Möglichkeit haben vom Vertrag zurückzutreten und den Kaufpreis vollständig rückerstattet bekommen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022