Rückrufaktion: Fast 750'000 Herzschrittmacher hackbar (Update)

1. September 2017, 15:53
  • security
  • iot
image

Rund 745'000 Herzschrittmacher des Herstellers St.

Rund 745'000 Herzschrittmacher des Herstellers St. Jude Medical, der im letzten Jahr von Abbott gekauft wurde, weisen ernsthafte Sicherheitsmängel auf. Sie sind per Funk manipulierbar: So können etwa aus der Ferne die Batterien geleert oder das Tempo des Schrittmachers verändert werden. Aus diesem Grund hat die US-Lebensmittel- und Medizinbehörde FDA den Rückruf der 465'000 in den USA verbauten Geräte angeordnet. Dies berichtet 'BBC News'.
Patienten, bei denen die Modelle Accent, Anthem, Accent MRI, Accent ST, Assurity oder Allure implantiert wurden, sollen in einem Spital eine neue Firmware aufspielen lassen, um mögliche Manipulationen auszuschliessen. Die Prozedur soll ohne medizinischen Eingriff vorgenommen werden können und etwa drei Minuten dauern, während denen der Schrittmacher im Backup-Modus laufe. Da eine geringe Chance besteht, dass dabei ein Problem auftritt, muss Fachpersonal den Vorgang überwachen.
Schweizer Geräte betroffen
280'000 der betroffenen Schrittmacher sind ausserhalb der USA im Einsatz. Auch in Europa seien sie verbreitet. In der Schweiz seien rund 5'000 Geräte betroffen, erklärt Abbott gegenüber inside-it.ch.
Bei allen Geräten, die ab dem 28. August hergestellt wurden, sei die neuste Version installiert und ein Update nicht notwendig, schreibt Abbott in einer Mitteilung. (ts)
Update 04.09.2017: Angaben von Abbott zu den Geräten in der Schweiz ergänzt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Der Bundesrat macht das NCSC zum Bundesamt

Bis Ende Jahr soll klar sein, wie das Bundesamt für Cybersicherheit ausgestaltet und in welchem Departement es angesiedelt sein soll.

publiziert am 18.5.2022