Rückschlag für Yahoo

17. April 2013, 10:03
  • international
  • geschäftszahlen
  • facebook
  • google
image

Der Weg aus der Krise gestaltet sich steiniger als erwartet: Der Internetpionier Yahoo konnte zwar den Gewinn im vergangenen Quartal um 36 Prozent auf 390 Millionen Dollar steigern, der Nettoumsatz ohne die Gebühren von Partnerunternehmen stagnierte jedoch bei 1,07 Milliarden Dollar.

Der Weg aus der Krise gestaltet sich steiniger als erwartet: Der Internetpionier Yahoo konnte zwar den Gewinn im vergangenen Quartal um 36 Prozent auf 390 Millionen Dollar steigern, der Nettoumsatz ohne die Gebühren von Partnerunternehmen stagnierte jedoch bei 1,07 Milliarden Dollar. Damit enttäuschte der Konzern die Markterwartungen - die Yahoo-Aktie verlor nachbörslich mehr als vier Prozent.
Die Wiederbelebung des einstigen Online-Primus sei ein langfristiges Projekt, bekräftigte CEO Marissa Mayer, die seit vergangenem Juli an der Spitze des Unternehmens steht. Der grösste Klumpen am Bein von Yahoo ist zurzeit die Online-Werbung.
Der Werbe-Umsatz ist seit etwa zwei Jahren rückläufig. Im 1. Quartal 2013 ist erstmals auch der pro Anzeige erzielte Durchschnittspreis zurückgegangen. Das Problem bei Online-Werbung ist bekannt. Werbung auf mobilen Geräten bringt weniger ein, weil die Tarife niedriger sind als bei Werbung auf dem PC-Browser. Ausserdem sind die Bildschirme kleiner, und haben somit weniger Platz für Werbung, und viele Unternehmen haben noch keine mobilfähige Homepages. Das gleiche Problem haben auch Facebook, Google oder inside-it.ch. Mayer hält diesen Unterschied aber für ungerechtfertigt, und hofft auf ein Anziehen der Preise für mobile Werbung. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022