Rückzug, Umbau oder was? Verwirrung um Joost

7. April 2008 um 16:27
  • europa
image

Momentan findet man einige, teilweise widersprüchliche Berichte über die Pläne des Internet-Videoportals Joost in den Medien.

Momentan findet man einige, teilweise widersprüchliche Berichte über die Pläne des Internet-Videoportals Joost in den Medien. Während zuerst sogar Gerüchte kursierten, Joost wolle sich nur noch auf Europa konzentrieren sorgte gestern ein glaubhafterer Artikel der britischen 'Sunday Times' für Aufsehen, demgemäss sich Joost auf den US-Markt zurückziehen und in anderen Ländern das Handtuch werfen wolle.
Inzwischen widerspricht dem aber ein Artikel auf 'Gigaom'. Darin werden Passagen aus einem Gespräch mit Joost-CEO Mike Volpi zitiert. Dieser erklärte demgemäss klar, dass Joost zwar seine Ausbreitungsstrategie überdenken und sich auf bestimmte Märkte konzentrieren wolle. Zu denen würden aber neben den USA weiterhin auch Westeuropa, China und einige andere asiatische Länder gehören.
Um die Attraktivität von Joost zu erhöhen, plane man allerdings in einige Wochen die Ankündigung einer reinen Webplattform, so Volpi gemäss Gigaom. Um Joost zu nutzen muss man bisher einen Client auf den PC laden, und die Inhalte werden nach dem P2P-Prinzip verteilt. Eine Plattform à la YouTube wäre eine Abkehr von diesem Grundprinzip.
Was auch immer zutrifft, Joost ist bisher noch nicht so erfolgreich, wie sich das die Initianten und Kapitalgeber vorgestellt haben. Joost hat Schwierigkeiten, Lizenzen genügend Inhalte lizenzieren zu können und User zeigten sich bisher auch unzufrieden mit der Qualität der Plattform. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Open-Source-Firmen wollen mehr Support mit AI Act

Github und Co. wollen, dass die EU die Regeln für Open-Source-KI lockert. Sie würden sonst die Forschung behindern.

publiziert am 26.7.2023
image

EU will IoT-Geräte besser vor Cyberattacken schützen

Ein neues EU-Gesetz soll Regeln für Geräte wie Fernseher, Handys oder Apple-Watches aufstellen.

publiziert am 19.7.2023
image

UNO berät sich über KI

An einer Sitzung besprach der Sicherheitsrat die Regulierung von Künstlicher Intelligenz. Auch die Schweiz äusserte sich.

publiziert am 19.7.2023 1