Run my Accounts wird kostenlos

14. Dezember 2015, 13:27
  • business-software
image

Kundenkreis soll ausgeweitet werden. Einnahmen durch Zusatzdienstleistungen.

Kundenkreis soll ausgeweitet werden. Einnahmen durch Zusatzdienstleistungen.
Das Stäfner Unternehmen Run my Accounts bietet ab sofort eine Gratisversion seiner Buchhaltungssoftware an. Dies ist unter Anbietern von Business-Software nicht ganz neu. Schweizer Anbieter wie Buspro.
Run my Accounts nimmt nun für sich in Anspruch, die gegenwärtig "umfassendste, kostenlose Online-Buchhaltungs-Software der Schweiz" auf Lager zu haben. Sie biete auch deutlich mehr, als viele kostenpflichtige Angebote auf dem Markt. Run my Accounts ist für KMU, Startups und Vereine konzipiert. Mit der kostenlosen Cloud-Buchhaltung lassen sich laut dem Unternehmen Offerten erstellen, Aufträge verwalten, Rechnungen schreiben, Lieferscheine drucken oder Mahnungen versenden. Rechnungen können über eine Massendruck-Funktion generiert werden. Das neu entwickelte Finanzbuchhaltungs-Modul erlaube mehrwertsteuerkonforme Buchungen, die Umrechnung von Fremdwährungen mit automatischen Wechselkursen, Projektabrechnungen und die Führung von Kostenstellen und Profit-Centern. Viele Reports stünden zudem in einer grafischen Variante zur Verfügung. Run my Accounts verspricht, dass diese Funktionen "für immer" kostenlos bleiben werden.
Einnahmen durch Buchhaltungs- und Treuhanddienstleistungen
Thomas Brändle, Geschäftsleiter und Gründer von Run my Accounts, bezeichnet die Gratisversion im Gespräch mit inside-channels.ch als "sehr umfassende Entry-Version". Eine Beschränkung ist, dass man nur einen User einrichten kann. Die Kreditorenverwaltung sowie eine REST-API (bespielsweise zur Einbindung eines Webshops) bleiben kostenpflichtig.
Run my Accounts wurde 2008 gegründet und beschäftigt gegenwärtig 33 Mitarbietende. Sein Unternehmen, so erklärte uns Thomas Brändle, sei schon bisher eine "eher atypische Softwarefirma" gewesen. Schon jetzt stamme nur rund fünf Prozent des Umsatzes aus reinen Softwareeinnahmen, der Rest werde durch Zusatz-Dienstleistungen generiert. Dazu gehören neben dem Support vor allem automatisierte Buchhaltungsprozesse wie das Einscannen von Belegen oder das Vorerfassen von Daten aus Belegen. Dazu kommen auch noch Treuhanddienstleistungen wie Buchhaltung oder Jahresabschlüsse. Durch das kostenlose Grundangebot soll der Kundenkreis - und damit auch die Zahl der potentiellen Kunden für die Dienstleistungen - ausgebaut werden. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Neues Servicenow-Partnerprogramm: "Revolution? Eher Evolution"

Servicenow stellt sein Partnerprogramm umfassend neu auf. Karl-Heinz Toelkes, Partnerverantwortlicher Zentraleuropa, äussert sich zu den Plänen in der Schweiz.

publiziert am 24.1.2023
image

KI-Startup Acodis sammelt 6 Millionen Franken

Das Unternehmen hat eine Dokumentenverarbeitungs-Plattform für den Pharma- und Gesundheitssektor entwickelt. Mit dem Kapital soll nun die Marktposition ausgebaut werden.

publiziert am 24.1.2023
image

Fintech Numarics fusioniert mit Treu­hand-­Unter­nehmen

Durch die Fusion mit der Treuhandgesellschaft A&O Kreston will das Schweizer Software-Startup seine Wachstumsstrategie vorantreiben.

publiziert am 24.1.2023