Rundum erneuerte Fritzbox-Firmware

11. Dezember 2015, 14:43
  • telco
image

AVM will in das Update seines jüngsten Fritzboxen-Betriebssystems über 120 Neuerungen verbaut haben.

AVM will in das Update seines jüngsten Fritzboxen-Betriebssystems über 120 Neuerungen verbaut haben. Wie der Hersteller mitteilt, ist die FritzOS 6.50 genannte Firmware-Version aktuell für die Fritzbox 7490 kostenlos verfügbar. Ab Anfang 2016 werde sie auch für alle anderen Internet-Router der Fritzbox-Serie zu haben sein.
Hervorgehoben wird bei den Novitäten neben dem neuen Design eine aufgefrischte Bedienoberfläche. Die passe sich nun auch jeder Art von Endgerätedisplay automatisch (responsiv) an und wird als besonders aufgeräumt präsentiert. Damit soll sie dafür sorgen, die vielen neuen Funktionen einfach benutzen zu können. Integriert ist etwa eine Heimnetz-Übersicht mit Verwaltungsfunktionen. Neu sollen sich Updates der AVM-Geräte im Netz zentral abwickeln lassen, heisst es in der Funktionsübersicht.
Interessant ist aber auch, dass das neue Betriebssystem verspricht, Smart-Home-Technik wie spezielle Heizkörperthermostate einbinden zu können. Gegensprechanlagen liessen sich darüber übrigens genauso aufs Telefon bringen, heisst es bei AVM, wie etwa über ein Ticketing-System die Internetsurfzeiten von Kinder kontrollierbar gemacht worden seien. Erweitert haben will AVM zudem die WLAN-Analysen, die nun unter anderem für jedes Gerät im Netzwerk detailliert die Verbindungsqualität ausweisen soll. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022