Russen greifen nach Facebook

25. Mai 2009, 13:14
  • facebook
  • microsoft
image

Wie das 'Wall Street Journal' berichtet, will das russische Unternehmen Digital Sky Technologies 200 Millionen Dollar in das Social-Network Facebook investieren.

Wie das 'Wall Street Journal' berichtet, will das russische Unternehmen Digital Sky Technologies 200 Millionen Dollar in das Social-Network Facebook investieren. Das Angebot bewerte die Vorzugsaktien von Facebook damit mit zehn Milliarden Dollar. Die russischen Investoren wollen zudem Stammaktien für bis zu 150 Millionen Dollar kaufen.
Facebook, das mehr als 200 Millionen Mitglieder ausweist, ist bereits seit längerem auf der Suche nach neuem Geld. Zuletzt engagierte sich im Jahre 2007 Microsoft mit einer Finanzspritze von 240 Millionen Dollar für eine 1,6-prozentige Beteiligung. Mark Zuckerberg, Gründer des sozialen Netzwerks, braucht weiteres Geld - unter anderem, um das explodierende Datenvolumen besser bewältigen zu können.
Immer mehr Phishing-Attacken
Facebook gerät derweil immer wieder ins Visier von Kriminellen, die versuchen, an persönliche Details oder Logindaten zu kommen. Allein im laufenden Monat kam es bereits zu vier Phishing-Attacken. Beim jüngsten Angriff, der über das vergangene Wochenende stattfand wurden von gehackten Facebook-Accounts aus Emails verschickt, die auf eine belgische Domain verwiesen. Dort wurde der Surfer mit einer gefälschten Facebook-Loginseite konfrontiert. Wer dort sein Facebook-Login verriet, wurde danach zum unfreiwilligen "Weiterverbreiter" der Emails. Sein Facebook-Account verschickt daraufhin nämlich selbst die entsprechenden Emails. Das Beenden der ungewünschten Aktivität ist allerdings einfach. Da das Facebook-Passwort nicht geändert wurde, reicht es, sich in den eigenen Account einzuloggen und das Passwort zu ändern. Danach haben auch die in eigenem Namen versandten Emails ein Ende. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsofts globaler Channelchef geht von Bord

Der Microsoft-Veteran Rodney Clark wechselt nach nur einem Jahr auf seinem Posten zu einem Partnerunternehmen.

publiziert am 17.5.2022