Russen greifen nach Facebook

25. Mai 2009, 13:14
  • facebook
  • microsoft
image

Wie das 'Wall Street Journal' berichtet, will das russische Unternehmen Digital Sky Technologies 200 Millionen Dollar in das Social-Network Facebook investieren.

Wie das 'Wall Street Journal' berichtet, will das russische Unternehmen Digital Sky Technologies 200 Millionen Dollar in das Social-Network Facebook investieren. Das Angebot bewerte die Vorzugsaktien von Facebook damit mit zehn Milliarden Dollar. Die russischen Investoren wollen zudem Stammaktien für bis zu 150 Millionen Dollar kaufen.
Facebook, das mehr als 200 Millionen Mitglieder ausweist, ist bereits seit längerem auf der Suche nach neuem Geld. Zuletzt engagierte sich im Jahre 2007 Microsoft mit einer Finanzspritze von 240 Millionen Dollar für eine 1,6-prozentige Beteiligung. Mark Zuckerberg, Gründer des sozialen Netzwerks, braucht weiteres Geld - unter anderem, um das explodierende Datenvolumen besser bewältigen zu können.
Immer mehr Phishing-Attacken
Facebook gerät derweil immer wieder ins Visier von Kriminellen, die versuchen, an persönliche Details oder Logindaten zu kommen. Allein im laufenden Monat kam es bereits zu vier Phishing-Attacken. Beim jüngsten Angriff, der über das vergangene Wochenende stattfand wurden von gehackten Facebook-Accounts aus Emails verschickt, die auf eine belgische Domain verwiesen. Dort wurde der Surfer mit einer gefälschten Facebook-Loginseite konfrontiert. Wer dort sein Facebook-Login verriet, wurde danach zum unfreiwilligen "Weiterverbreiter" der Emails. Sein Facebook-Account verschickt daraufhin nämlich selbst die entsprechenden Emails. Das Beenden der ungewünschten Aktivität ist allerdings einfach. Da das Facebook-Passwort nicht geändert wurde, reicht es, sich in den eigenen Account einzuloggen und das Passwort zu ändern. Danach haben auch die in eigenem Namen versandten Emails ein Ende. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022