Russisch-chinesischer Security-Krieg

10. Juli 2007, 12:46
  • security
  • kaspersky
image

Die beiden Antiviren-Spezialisten Kaspersky und Rising sind sich in die Haare geraten.

Die beiden Antiviren-Spezialisten Kaspersky und Rising sind sich in die Haare geraten. Grund dafür ist ein fehlerhaftes Update des russischen Security-Anbieters Kaspersky vom vergangenen 19. Mai. Dieses stufte einen Antispyware-Bestandteil von Rising als Malware ein und forderte die Anwender zum Entfernen der Komponenten auf. Kaspersky hat den Fehler zwar rasch behoben und sich auch offiziell entschuldigt, doch der chinesische Konkurrent veröffentlichte in der Folge eine Liste mit 22 weiteren Kaspersky-Fehlern, die als gezielte Angriffe auf Rising und die chinesischen Anwender interpretiert werden.
Kaspersky lässt sich das nicht bieten und zieht nun gegen Rising in China vor Gericht. Gegenüber 'pressetext' sagte Kaspersky-Sprecherin Olga Kobzareva: "Hier geht es schon lange nicht mehr nur um ein fehlerhaftes Update, immerhin hat Rising uns vorgeworfen, absichtlich fehlerhafte Updates in die Welt gesetzt zu haben." (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

Darkweb-Salärstudie: Das sind die Löhne der Cyberkriminellen

Für gefragte Malware-Entwickler gibt es Top-Löhne. Das Durchschnittsgehalt ist aber vergleichsweise bescheiden.

publiziert am 1.2.2023