Russland beklagt 75 Cyberangriffe aus Deutschland

11. August 2020, 14:22
image

Das Land sieht sich nicht als Angreifer, sondern als Opfer.

Russland zählt eine Vielzahl von Hackerangriffen aus dem deutschen Segment des Internets. Der russische Aussenminister Sergej Lawrow sagte bei einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Heiko Maas in Moskau, dass es zwischen Januar vorigen Jahres und Mai dieses Jahres 75 solcher Angriffe gegeben habe. Es seien mehr als 50 staatliche russische Einrichtungen betroffen gewesen.
Über alle Angriffe seien die zuständigen deutschen Stellen informiert worden, sagte Lawrow. "Nur in sieben Fällen haben wir eine Antwort erhalten mit einem sehr formalen Charakter." Lawrow reagierte damit auf deutsche Vorwürfe, Russland beteilige sich nicht an der Aufklärung eines russischen Hackerangriffs auf den Bundestag im Jahr 2015.
Die Cyberattacke sorgt für Verärgerung in Berlin. Rechner in zahlreichen Abgeordnetenbüros waren damals mit Spionagesoftware infiziert worden, darunter auch Computer im Bundestagsbüro der Kanzlerin Angela Merkel. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat einen internationalen Haftbefehl gegen einen jungen russischen Hacker erwirkt. Ihm wird geheimdienstliche Agententätigkeit und das Ausspähen von Daten vorgeworfen. Russland weist dies zurück.
Zu den Angriffen in Russland seien den deutschen Stellen konkrete Fragen gestellt worden, die unbeantwortet blieben, sagte Lawrow nun. Dabei hätten die russischen Behörden die Antworten gebraucht, um die Angriffe professionell zu untersuchen. Der Minister meinte, dass das Ignorieren solcher Anfragen dem widerspreche, was Deutschland auf politischer Ebene an eigenen Wünschen von sich gebe.
Russland und Deutschland hätten in der Vergangenheit in der Cybersicherheit kooperiert, aber 2018 sei die Zusammenarbeit von deutscher Seite eingestellt worden. "Bis heute wollte Deutschland dorthin nicht zurückkehren", sagte Lawrow. Russland sei aber bereit, den professionellen Dialog wieder aufzunehmen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022