RZ-Branche kann bessere Preise durchsetzen

25. August 2010, 15:15
  • cloud
  • rechenzentrum
  • interxion
  • geschäftszahlen
image

Nicht nur in der Schweiz wächst das Geschäft mit der Vermietung von Platz, Sicherheit und Stromversorgung in Rechenzentren rasch.

Nicht nur in der Schweiz wächst das Geschäft mit der Vermietung von Platz, Sicherheit und Stromversorgung in Rechenzentren rasch. Ein Indikator dafür sind die Geschäftszahlen der oft multinationalen Anbieter. So konnte die holländische Interxion den Umsatz im zweiten Quartal um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern.
Offenbar gelingt es der Branche nun, höhere Preise durchzusetzen. Denn der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen
(EBITDA) ist ebenfalls massiv, nämlich um 25 Prozent, gestiegen und die EBITDA-Marge konnte von 37 auf 38,8 Prozent zulegen.
Doch netto verdiente Interxion im letzten Quartal weniger Geld, nämlich vier statt acht Millionen Euro. Dies weil höhere Zinsen für neue Kredite fällig wurden und höhere Abschreibungen gemacht werden mussten. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022