RZ des VBS in Frauenfeld soll 2019 bezugsbereit sein

5. August 2016, 12:53
  • e-government
  • vbs
  • rechenzentrum
image

Auf Mitte 2019 will das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) das neue Rechenzentrum in Frauenfeld für den Systemeinbau fertiggestellt haben.

Auf Mitte 2019 will das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) das neue Rechenzentrum in Frauenfeld für den Systemeinbau fertiggestellt haben. Veranschlagt sind dafür rund 130 Millionen Franken. Baubeginn soll Anfang 2017 sein. Das geht aus einer Ausschreibung hervor, mit der Armasuisse Verantwortliche für das projektbezogene Qualitätsmanagement (PQM) und das Controlling sucht. Neben dem RZ-Campus auf dem Waffenplatz Frauenfeld geht es auch um die Erweiterung der Kasernenanlage Auenfeld. Für beide Bauvorhaben werden Koordinatoren gesucht, die auch die "Abhängigkeiten und oder Synergien" im Auge haben.
Wie mehrfach berichtete, will der Bundesrat vier RZs bauen, von denen zwei zu Kosten von je 270 Millionen Franken für militärische Zwecke genutzt und 2021 betriebsbereit sein sollen. Laut Armasuisse liegen beim RZ-Campus in Frauenfeld bereits ein Vorprojekt und die Bewilligungen vor. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022