S&T Schweiz will ins E-Health-Geschäft

24. August 2010, 06:16
  • e-government
image

S&T Schweiz Consulting hat einen neuen Bereich "Healthcare Solutions" lanciert.

S&T Schweiz Consulting hat einen neuen Bereich "Healthcare Solutions" lanciert. Das erste Produkt, das S&T hierzulande an Kunden aus dem Gesundheitssektor verkaufen möchte, ist eine Plattform für softwareunterstützte Differenzialdiagnose, deren Prototyp S&T am kommenden eHealth Summit in Bern vorgestellen will.
Für die Diagnoseplattform von S&T, die Ärzten bei schwierigen Krankheitsdiagnosen helfen soll, sollen Fachleute aus der Praxis sowie Wissentschaftler und Forscher anonymisierte Fallbeispiele beisteuern, die in einer Datenbank gespeichert werden. Die Fälle sollen jeweils mit standardisierten, medizinisch relevanten
Begriffen verstichwortet und Community-Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden. Die Suche in der Datenbank erfolgt über eine Textmining-Software. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022