S&T soso lala

29. Oktober 2008, 10:24
  • international
  • geschäftszahlen
image

Der international tätige österreichische IT-Dienstleister S&T, dem seit dem April des letzten Jahres auch --http://www.

Der international tätige österreichische IT-Dienstleister S&T, dem seit dem April des letzten Jahres auch die St. Galler IMG gehört, hat im dritten Quartal 2008 einen Gesamtumatz von 124,9 Millionen Euro gemacht. Damit ist der Umsatz verglichen mit dem gleichen Quartal des letzten Jahres nur leicht, um 2 Prozent, gewachsen.
Recht gut gelaufen ist für S&T in diesem Quartal das Outsourcinggeschäft (+23 Prozent). Im Geschäftsfeld Business Solutions (Software-Lösungen und SAP-Beratung) wuchs der Umsatz dagegen nur gering (+1 Prozent) und im Hardwaregeschäft sank er um 5 Prozent. "Durch die Finanzkrise haben einige Kunden ihre Infrastrukturaufträge vor allem für Server und Storage verschoben", meinte dazu S&T-Chef Christian Rosner.
Trotz der Umsatzverschiebung ins Dienstleistungsgeschäft sank allerdings der Gewinn von S&T (vor Zinsen und Steuern) um fast die Hälfte auf noch 1,4 Millionen Euro. Dazu Rosner: "Die Finanzkrise geht leider nicht spurlos an S&T vorüber, aber wir haben ein stabiles Geschäftsmodell mit grossem Service- und Consultinganteil und meist mittelfristigen Verträgen und Projekten." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022