Saas Fee mit Gratis-WLAN

30. Dezember 2014, 12:59
  • telco
image

Das Skigebiet Saas Fee im Wallis wurde innert drei Wochen mit rund 40 WLAN-Hotspots ausgestattet.

Das Skigebiet Saas Fee im Wallis wurde innert drei Wochen mit rund 40 WLAN-Hotspots ausgestattet. Die Saastal Bergbahnen setzte das Projekt gemeinsam mit dem österreichischen WLAN Anbieter Unwired Networks um. Nun steht den Skigästen ein kostenloser Internet-Zugang zur Verfügung, heisst es in einer Mitteilung.
Alexander Szlezak, Geschäftsführer von Unwired, zum ersten Projekt in der Schweiz: "Saas-Fee hat nicht nur die schnellsten Pisten, sondern auch die schnellste Projektumsetzung. Durch die gute Zusammenarbeit konnten wir das WLAN schon drei Wochen nach der Auftragserteilung in Betrieb nehmen."
Provider ist laut Matthias In-Albon, stellvertretender Geschäftsführer Saastal Bergbahnen, Cablecom. Die Kosten beliefen sich bei der Hardware auf 50'000 Franken. Hinzu kommen nun jährliche Kosten für Lizenzen von 10'000 Franken, wie er gegenüber inside-it.ch sagt. "Gestern waren 1'000 Personen online und haben 55 Gigabit Daten an einem Tag gebraucht. Das sind beeindruckende Zahlen." (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2