SaaS-Lernplattform im Banking-Bereich von Crealogix und BBZ

26. Juli 2016, 10:13
  • business-software
  • crealogix
  • ausbildung
image

Der Bankensoftwarehersteller Crealogix und das Bankenberatungszentrum St.

Der Bankensoftwarehersteller Crealogix und das Bankenberatungszentrum St. Gallen (BBZ) haben eine strategische Partnerschaft für die betriebliche Aus- und Weiterbildung im Finanzbereich beschlossen.
Über die Swiss-Cloud von Crealogix wollen die beiden Unternehmen eine Ausbildungsplattform betreiben, wie die Crealogen mitteilen. Im Paket enthalten seien die E-Medien von Banking Today, dem offiziellen Lehrmittel der Schweizerischen Bankiervereinigung. Zudem können die Angebote von Fineo oder Fintelligence sowie Standardinhalte von Drittanbietern aufgeschaltet werden. Banken können ausserdem eigene Inhalte erstellen und interne Kurse durchführen, heisst es weiter.
Das Angebot "I Know Banking" richte sich an Finanzdienstleister jeglicher Grösse und ist ab sofort als SaaS-Angebot erhältlich. Die Schulungen seien für Mitarbeitende am Arbeitsplatz als auch von zu Hause aus einsetzbar. Zertifikate und auditfähige Reports sollen nach Kursabschluss automatisch erstellt werden können. (kjo/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

FHNW lanciert Bachelor in "Business Artificial Intelligence"

Der Kurs soll Absolventinnen und Absolventen dazu befähigen, nützliche KI-Anwendungen für Unternehmen auszutüfteln.

publiziert am 17.11.2022
image

Exklusiv: Abacus hat bald zwei CEOs

Die St. Galler Software-Schmiede setzt ab dem kommenden Jahr auf eine Co-Geschäftsführung: Claudio Hintermann teilt sich den CEO-Posten mit Christian Huber. Gleichzeitig rückt Daniel Senn ins VR-Präsidium auf.

publiziert am 15.11.2022