SaaS und Analytics verändern den Security-Markt, sagt Gartner

30. Mai 2017, 13:22
image

Der Markt für Security-Software verändert sich laut Gartner dramatisch.

Der Markt für Security-Software verändert sich laut Gartner dramatisch. Der Marktforscher nennt dafür vier Gründe: die zunehmende Nutzung von Advanced Analytics, deutlich grössere IT-Ökosysteme, die wachsende Akzeptanz von Software-as-a-Service sowie die Aussicht auf strengere Regulierung und drohende Strafen.
"Der Security-Markt geht durch eine Phase der Disruption. Grund ist der schnelle Übergang zu Cloud-basierten Geschäftsmodellen und Technologien", so Gartner-Analystin Deborah Kish. Eine Kundenbefragung von Gartner hätte gezeigt, dass Unternehmen auch bei Security-Lösungen immer häufiger auf "as-a-Service"-Produkte und Managed Services setzen. Auch führe die steigende Zahl der schwerwiegenden Security-Vorfällen zu grösserer Nachfrage für Security-Technologien und Innovationen, schreibt der Marktforscher.
Gleichzeitig suchen Kunden nach immer "smarteren" Lösungen, insbesondere zur Prävention von Cyber-Angriffen. Gartner geht davon aus, dass bis zum Jahr 2020 bei mindestens 75 Prozent der Security-Lösungen Analytics-Technologien wie Deep oder Machine Learning zum Einsatz kommen. Diese bieten nicht nur Schutz vor potentiellen Gefahren, sondern bieten nach einem Angriff auch Orientierungshilfe für optimale Reaktionen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022
image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022
image

BÜPF-Verordnungen laut Kanton Aargau "schwer verständlich"

Der ÜPF sagt: Das ist ja klar, das ist schliesslich auch kein einfaches Thema.

publiziert am 24.5.2022 1