SaaS weiter auf dem Vormarsch

15. Dezember 2010, 13:40
  • business-software
  • saas
  • gartner
image

Nach Auskunft des Marktforschers Gartner legen die weltweiten Umsätze mit Software as a Services (SaaS) für Unternehmensanwendungen weiter zu.

Nach Auskunft des Marktforschers Gartner legen die weltweiten Umsätze mit Software as a Services (SaaS) für Unternehmensanwendungen weiter zu. Im Jahr 2010 werden mit SaaS voraussichtlich 9,2 Milliarden Dollar umgesetzt. Damit werden die SaaS-Umsätze von 7,9 Milliarden Dollar im Vorjahr um 15,7 Prozent übertroffen, schreibt Gartner. Für 2011 prognostizieren die Marktforscher ein noch stärkeres Wachstum: Es werde auf 10,7 Milliarden Dollar oder 16,2 Prozent gegenüber den Umsätzen von 2010 zunehmen.
Gartner definiert SaaS als Software, die nicht im eigenen Besitz eines Unternehmens ist, sondern von Dienstleistern geliefert und von einem oder mehreren Anbietern verwaltet wird. Abgerechnet wird auf der Pay-for-Use-Basis oder im Abonnement. Die grösste Bedeutung für SaaS-Lösungen kommen laut Gartner dem CCC (Content, Communication & Collaboration) zu, wo rund 2,9 Milliarden Dollar 2010 umgesetzt wurden. Auf Platz zwei liegt CRM (Customer Relationship Management) mit einem Umsatz von 2,6 Milliarden Dollar. Gartner schätzt, dass 75 Prozent der aktuellen SaaS-Einnahmen als Cloud-Service bezogen werden. Wenn die SaaS-Modelle noch reifer werden und stärker mit Cloud-Services-Modellen konvergieren, könnte der SaaS-Anteil bis 2014 die Grenze von 90 Prozent übersteigen, meinen die Marktforscher.
"Anfängliche Bedenken hinsichtlich Sicherheit, Reaktionszeiten und Service-Verfügbarkeit haben abgenommen", sagte Sharon Mertz, Research Director bei Gartner. Das On-Demand-System habe sich zudem weiterentwickelt und generiere heute zusätzliches Geschäft unter anderem mit Technologie-Dienstleistungen, mehr vertikalen Funktionen und einer stärkeren Gemeinschaft von Partnern und Kunden. In den letzten 12 bis 18 Monaten habe man zudem eine Verschiebung darin festgestellt, wie SaaS verkauft, genutzt und bei Verkäufern und Käufern wahrgenommen werde. Zunehmend würde das Management in die Kaufentscheidung einbezogen und die IT in den Kaufprozess einbezogen. Durch die immer mehr wachsende Community wachse die Präsenz von SaaS. Ausserdem seien inzwischen auch höhere Anforderung für die der SaaS nachgelagerte Integration der Prozesse ins Enterprise Business festgestellt worden.
Weitere Verschiebungen zeigen sich dort, wo immer mehr Unternehmen und Organisationen mit einer Vielzahl von SaaS-Anwendungen von unterschiedlichen Herstellern arbeiten. SaaS-Implementierungen würden zudem immer umfangreicher und erreichen heute Installationen mit zehntausenden von Nutzern. Schliesslich habe man festgestellt, dass verstärkt auch Online-Medien und Social-Software in SaaS-Lösungen integriert werden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

Exklusiv: Abacus hat bald zwei CEOs

Die St. Galler Software-Schmiede setzt ab dem kommenden Jahr auf eine Co-Geschäftsführung: Claudio Hintermann teilt sich den CEO-Posten mit Christian Huber. Gleichzeitig rückt Daniel Senn ins VR-Präsidium auf.

publiziert am 15.11.2022
image

Kostendruck lässt IT-Budgets steigen

Die IT-Ausgaben im EMEA-Raum sollen nächstes Jahr wieder steigen, prognostiziert ein Report von Gartner. Umsatztreiber sollen die Cloud und Business-Software sein.

publiziert am 10.11.2022