SAF schreibt rote Zahlen und ergattert Coop-Auftrag

13. Mai 2011 um 16:01
image

Der Schweizer Softwarehersteller SAF verzeichnete im ersten Quartal einen Umsatzrückgang um 16,3 Prozent auf 3,1 Millionen Euro verglichen mit dem Vorjahr.

Der Schweizer Softwarehersteller SAF verzeichnete im ersten Quartal einen Umsatzrückgang um 16,3 Prozent auf 3,1 Millionen Euro verglichen mit dem Vorjahr. Unter dem Strich resultierte daher ein Minus von 400'000 Euro. SAF ist seit 2009 ein Tochterunternehmen des deutschen ERP-Riesen SAP.
SAF litt im vergangenen Quartal vor allem im Lizenzgeschäft, wo der Umsatz um 81 Prozent auf nur noch 200'000 Euro zurückging. Immerhin konnte SAF im Wartungsgeschäft ein leichtes Umsatzplus von 6,2 Prozent auf 2,3 Millionen Euro verzeichnen. Vor allem dank Entwicklungs- und Serviceumsätzen mit dem Mutterunternehmen SAP explodierte der Dienstleistungsumsatz um 131,9 Prozent auf 600'000 Euro. Auch das Beratungsgeschäft für SAF-Direktkunden kurbelte die Dienstleistungsumsätze an.
Für die kommenden Quartale ist das Unternehmen mit Hauptsitz in Tägerwilen am Bodensee optimistisch. SAF-Chef Udo Meyzis sagte, man habe mit der niederländischen Supermarktkette Jan Linders den ersten Direktkunden in den Niederlande gewonnen. "Auch die nun mit Coop geschlossene Partnerschaft zur Entwicklung neuer Lösungen zeigt, dass wir den Handel durch neue Ansätze und Technologien optimal unterstützen können", so Meyzis. Coop war bereits Kunde von SAF. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

(Wie) verwenden Sie Künstliche Intelligenz?

Gehören ChatGPT und Co. zu Ihrem Arbeitsalltag oder unterstützt eine KI gar ihren Kundenservice? Machen Sie mit bei unserer Umfrage.

publiziert am 15.3.2024
image

Bechtle setzt Wachstum fort

Mehr Umsatz, mehr Gewinn: Dem deutschen IT-Konzern gehts gut. In der Schweiz lag das Wachstum aber unter dem des Gesamtmarkts.

publiziert am 15.3.2024
image

Microsoft will nerviges Teams-Problem lösen

Microsoft Teams stellt ab April auf eine einzige App für Privat- und Geschäftskunden um. Userinnen und User sollen ab dann zwischen Konten wechseln können.

publiziert am 14.3.2024
image

Digital-Geschäft der Post wächst, schreibt aber weiterhin rote Zahlen

Umsatz und Anzahl Mitarbeitende haben sich im Bereich Kommunikations-Services verdoppelt, der Verlust bleibt bei 72 Millionen Franken.

publiziert am 14.3.2024