Sage lanciert neues Paket für Kleinfirmen

15. Oktober 2009, 14:36
  • business-software
  • sage
  • software
  • sesam
image

Mit 'Sage 100' will der Software-Konzern stärker im Markt für Kleinfirmen Fuss fassen. Nachfolgeprodukt für 'WinWay Z' und für Anwender, denen Sesam ('Sage 50') zu kompliziert geworden ist.

Mit 'Sage 100' will der Software-Konzern stärker im Markt für Kleinfirmen Fuss fassen. Nachfolgeprodukt für 'WinWay Z' und für Anwender, denen Sesam ('Sage 50') zu kompliziert geworden ist.
Sage Schweiz lancierte heute (überraschend) ein komplett neues Produkt: 'Sage 100'. Unter diesem Namen vermarktet Sage eine Komplettlösung für Kleinbetriebe, die FiBu, Fakturierung (Debitoren / Kreditoren), eine Auftragsbearbeitung und Adressverwaltung enthält. Zudem kann die Lösung mit Fremdwährungen umgehen, es gibt eine Mehrplatzversion und vordefinierte Rapporte ("My Desk"). Daten werden in XML importiert und exportiert und die Lösung ist eng mit Microsoft Office verknüpft.
Das Paket kostet in der Vollversion ("Enterprise") 3'990 Franken für den ersten und 1'200 Franken für den zweiten Arbeitsplatz.
Der Vorteil, Teil eines Konzerns zu sein
Für Ingo Sievers, Marketing-Chef von Sage Schweiz, ist 'Sage 100' auch ein Beweis des Vorteils, Teil eines internationalen Konzerns zu sein. Denn entwickelt wurde 'Sage 100' auf dem Entwicklungsframework "Chamäleon" von Sage Frankreich, in dem bereits 70 Prozent der Basisfunktionalität enthalten ist, wie Sievers sagt. "Die Kombination von lokaler Kompetenz und der Innovationskraft einer internationalen Gruppe ist das Erfolgsmodell von Sage," so Sievers zu inside-it.ch.
Bereits das einfache Software-Paket 'Sage Start' für Kleinstfirmen wurde auf "Chamäleon" entwickelt, so Sievers. Bis heute wurden von 'Sage Start' 1700 Pakete verkauft, wobei zwei Drittel der Kunden sich für die Komplettversion mit allen Funktionalitäten entschieden.
Mit 'Sage 100' will die Schweizer Niederlassung des Konzerns einerseits in der Romandie Furore machen, wo man mit 'WinWay Retail' und 'WinWay Z' bei Kleinfirmen sehr gut verankert ist. "WinWay ist etwas in die Jahre gekommen und wir bieten sehr elegante Migrationstools zu Sage 100 an," so Sievers.
In der deutschsprachigen Schweiz ist Sage hingegen im Segment für Kleinfirmen nicht so stark und will vor allem auch Neukunden ansprechen. Ausserdem will man aber auch Sesam-Anwendern ('Sage 50'), denen das Paket zu komplex geworden ist, eine Alternative bieten. "Sesam hat sich immer mehr zu einer Lösung für Profis, Treuhänder und Buchhalter, entwickelt. 'Sage 100' kann man sehr einfach installieren und sofort damit arbeiten, zum Beispiel eine Rechnung ausdrucken," so Sievers Werbespot. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Abacus hat bald zwei CEOs

Die St. Galler Software-Schmiede setzt ab dem kommenden Jahr auf eine Co-Geschäftsführung: Claudio Hintermann teilt sich den CEO-Posten mit Christian Huber. Gleichzeitig rückt Daniel Senn ins VR-Präsidium auf.

publiziert am 15.11.2022
image

Schweizer SaaS-Anbieter Beekeeper holt sich 50 Millionen Dollar

Mit dem frischen Kapital will der Zürcher Anbieter seine Softwareplattform für Frontline-Mitarbeitende ausbauen und in weiteres Wachstum investieren.

publiziert am 9.11.2022
image

Zoom führt Update-Zwang ein

Ab nächster Woche muss Zoom alle drei Monate aktualisiert werden, sonst lässt sich die Software nicht mehr nutzen.

publiziert am 31.10.2022 3
image

BBT erweitert Verwaltungsrat mit ICT-Leiter von CSS

Der Anbieter von Software für Krankenkassen und Versicherer holt Patrick Frank in den Verwaltungsrat. Auch Joachim Mansur, Ex-CEO Zurich Schweiz, ist neu im Gremium.

publiziert am 26.10.2022