Salesforce bringt KI in den Workflow

3. Dezember 2020, 16:13
  • salesforce
  • erp/crm
  • analytics
  • vendor
  • insideit
image

Mehr Flexibilität, mehr Automatisierung: An der Hausmesse Dreamforce zeigt Salesforce neue Tools für die Automatisierung.

An der Keynote der virtuellen Dreamforce-Konferenz kündigte Salesforce-Chef Marc Benioff eine Reihe von Neuerungen an. Darunter die "wahrscheinlich bedeutendste technologische Veränderung der Plattform", wie er an seiner Keynote sagte.
Die neue Plattformarchitektur, Hyperforce, sei von Grund auf neu entwickelt worden. Sie sei darauf ausgerichtet, Salesforce Customer 360 "sicher und zuverlässig in grossen Public Clouds bereitzustellen". Dazu gehören auch Sales Cloud, Service Cloud, Marketing Cloud, Commerce Cloud, Industries und mehr, so das Unternehmen.
Mit Hyperforce wolle man Kunden in die Lage versetzen, alle Daten von Salesforce Customer 360 in der von ihnen gewünschten Public Cloud zu speichern, unabhängig davon, in welcher Region sie tätig sind. Damit könnten Kunden von der Skalierbarkeit und Flexibilität der Public Cloud profitieren.
Salesforce-Anwender in Indien und Deutschland verfügen laut Unternehmen bereits über Hyperforce. Es soll im nächsten Jahr in 10 weiteren Ländern eingeführt werden, erklärte Bret Taylor, Präsident und COO von Salesforce.

Automatisierung, Low Code und Mulesoft Composer

Jedes Unternehmen stehe vor der Notwendigkeit, komplexe Prozesse zu automatisieren, glaubt Salesforce. Mit Einstein Automate will der CRM-Anbieter nächstes Jahr eine Reihe von Tools für die Workflow-Automatisierung auf den Markt bringen. Die KI-gestützten Tools werden bestehende Salesforce-Workflow-Funktionen wie Flow Builder ergänzen.
Zu den Neuerungen gehört Flow Orchestrator, ein Low-Code-Tool, mit dem Benutzer Workflows zusammenstellen können, die komplexe Prozesse und Genehmigungen für mehrere Benutzer automatisieren sollen.
Hinzu kommt ein Produkt aus der Übernahme von Mulesoft. Der neue Mulesoft Composer biete eine einfache Möglichkeit, unterschiedliche Anwendungen und Daten mit Salesforce zu verbinden und eine 360-Grad-Ansicht des Kunden zu entwickeln, ohne neuen Code zu entwickeln.
Bereits bekannt war, dass Salesforce für fast 28 Millionen Dollar Slack übernehmen will. Wie der Kollaborationsdienst in das Portfolio des CRM-Anbieters passt, lesen Sie im Artikel "Slack wird das Interface für Salesforce Customer 360".

Loading

Mehr zum Thema

image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Die Entlassungswelle schwappt nach Europa

Bis jetzt haben die Entlassungen bei Big Tech vornehmlich den US-Arbeitsmarkt getroffen. Nun will auch SAP 3000 Jobs streichen und Kosten senken.

publiziert am 26.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023