Salesforce.com und Google paktieren gegen Microsoft

14. April 2008, 12:44
  • business-software
image

Google verbündet sich enger mit dem Online-CRM-Anbieter Salesforce.

Google verbündet sich enger mit dem Online-CRM-Anbieter Salesforce.com, um seinem Programmpaket "Google Apps" mehr Erfolg bei Unternehmenskunden zu verschaffen. Das aktuelle Ergebnis der Zusammenarbeit ist "Salesforce for Google Apps", eine gemeinsame Lösung bei dem die Office-Funktionalitäten von Google Apps eng ins Salesforce-CRM integriert sind. Salesforce for Google Apps ist ab sofort für Salesforce.com-Kunden ohne Aufpreis erhältlich. Im Sommer dieses Jahres soll zusätzlich die Bezahlversion "Salesforce for Google Apps Supported" folgen. Sie wird telefonischen End-User Support, erweiterte Plattform-APIs und zusätzliche Anwendungen von Drittanbietern umfassen und 10 Dollar pro User und Monat kosten.
Über "Salesforce for Google Apps" können Salesforce-Anwender
- E-Mails über Gmail senden, empfangen und speichern,
- Aus Salesforce heraus Google-Dokumente, Google-Spreadsheets und Google-Präsentationen anlegen und sie innerhalb von Vertriebsteams, Marketingabteilungen oder Supportteams verwalten und teilen
- Aus Salesforce heraus Googles Instant-Messaging-Plattform Google Talk benützen.
- Vertriebsaufgaben und Marketingkampagnen direkt in einem "Salesforce on Google-Kalender" eintragen.
Salesforce for Google Apps wird hauptsächlich von Salesforce.com vertrieben werden. Google kann sich daher auch über eine klare Verstärkung der Vertriebspower für Google Apps freuen: Die Sales-Mannschaft von Salesforce.com umfasst weltweit über 1000 Verkäufer, während sich bei Google bisher erst einige hundert Leute um den Vertrieb der Google Apps kümmern.
Dass sich der Pakt letztendlich auch gegen Microsoft richtet, geht klar aus einem Kommentar von Salesforce-CEO Marc Benioff hervor: "Dies wird es uns erleichtern, Geschäftskunden davon zu überzeugen, keine Microsoft-Office-Anwendungen mehr zu erstehen, sondern auf bessere Services wie unsere neuen Anwendungen zu wechseln." (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022