Salesforce lanciert Clouds für Produktion und Konsumgüter

16. September 2019, 15:38
  • cloud
  • salesforce
  • crm
image

Mit Anpassungen seiner CRM-Plattform will Salesforce künftig über branchenspezifische Anwendungsfälle auch die Clouds von Produktions- und CPG-Unternehmen (Konsumgüterbranche) adressieren.

Mit Anpassungen seiner CRM-Plattform will Salesforce künftig über branchenspezifische Anwendungsfälle auch die Clouds von Produktions- und CPG-Unternehmen (Konsumgüterbranche) adressieren. Damit sollen die bereits bestehenden Versionen (etwa die für Finanzdienstleister) ergänzt werden.
Bekanntlich ist der SaaS-Riese über seine CRM- und Kundendienstanwendungen ohnehin schon in vielen Branchen vertreten. Zudem bietet er mit der im letzten Jahr zugekauften MuleSoft die Möglichkeit, weitere Datenquellen zu erschliessen. Von hier aus will Salesforce nun spezifische Probleme auch für die beiden Branchen lösen können.
An den Start gehen werde man mit der Manufacturing- wie der sogenannten Consumer-Goods-Cloud Mitte Oktober.
Mit der Produktions-Cloud könne man eine einheitliche Sicht auf die Markt- und Kundennachfrage liefern, um das Geschäft besser prognostizieren zu können, wird versprochen. Das Ziel von Salesforce sei es hier, ERP-Daten sowie Tabellenkalkulationen und andere Datensilos in den Hintergrund zu drängen, um den Kundenservice in den Vordergrund zu stellen.
Es gehe also darum, bestehende Daten in verwertbare Informationen umzuwandeln, die Vertriebs- und Serviceteams in der Fertigung sowie Partner unterstützen können. Das soll den produzierenden Unternehmen erlauben, mit zusätzlichen Erkenntnissen genügend Reaktionszeit zu erhalten.
Dabei besteht die Manufacturing Cloud aus Modulen, die beispielsweise Vertriebsvereinbarungen der Hersteller mit ERP-Daten und Auftragsmanagement-Systemen abgleichen. Zudem sollen über die Manufacturing Cloud Vertragsbedingungen wie Volumen und Umsatz den Betriebs- und Vertriebsteams eine ganzheitliche Kundensicht verschaffen. Ausserdem soll diese Branchen-Cloud buchhalterische Prognosen mit Daten aus dem Vertrieb, der Finanzabteilung und dem Betrieb in einer Ansicht vereinheitlichen können.
Ganz ähnlich soll die Konsumgüter-Cloud funktionieren. Hier sei eines der Ziele, Verkaufs- und Technologiedaten für den Aussendienst nutzbar zu machen. Ausserdem sollen Vertrieb und Service ihre Informationen schneller ans Unternehmen weitergeben können. Kurz gesagt verspricht Salesforce mit dieser Branchen-Cloud die Trennung zwischen Backend-Abläufen von Lager, Fertigung und Logistik überwinden zu können. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022
image

Google I/O: Verbesserte KI, neue Developer-Tools und Geräte

Google versucht sich erneut an einer AR-Brille. Auch das Google Wallet feiert ein Comeback.

publiziert am 12.5.2022
image

Red Hat bringt neue Edge-Funktionen

An seiner Hausmesse präsentiert der Open-Source-Anbieter die Neuerungen im Portfolio und wird nicht müde zu betonen: "Red Hat bleibt Red Hat!"

publiziert am 11.5.2022