Salesforce will ISVs weniger Geld abknöpfen

17. Mai 2017, 14:28
  • business-software
  • salesforce
image

Salesforce.

Salesforce.com hat Anfang Mai ein neues AppExchange-Partnerprogramm vorgestellt. Es soll im kommenden Jahr das bestehende Programm für Entwickler von Zusatzsoftware ablösen. Das neue ISV-Partnerprogramm soll im kommenden März in Kraft treten. Existierende Partner sollen aber schon ab dem vierten Quartal dieses Jahres ihren "AppExchange Trailblazer Score", anhand dessen sie in Zukunft bewertet werden, einsehen können, um ihn möglicherweise noch vor dem März zu steigern.
Eine der greifbarsten Änderungen im neuen Partnerprogramm ist es, dass Salesforce den Umsatzanteil an via den AppExchange verkauften Anwendungen, den der CRM-Spezialist für sich selbst behält, senkt. Neue Partner sollen nur noch 15 statt 25 Prozent abliefern müssen. Auch bestehende Partner sollen bei Vertragserneuerungen die neuen Konditionen des "Baseline percent-net-revenue"-Modells (PNR) erhalten.
Ansonsten soll in Zukunft der sogenannte AppExchange Trailblazer Score das Basiskriterium für weitere Vergütungen und Support für Partner werden. In diesen Wert fliessen unter anderem Kundenratings auf AppExchange oder die Anzahl von komplettierten Trainings und erlangten Zertifikationen auf der "Trailhead"-Online-Learning-Plattform von Salesforce ein. Auch ob ein Unternehmen in seinen Apps die neusten Salesforce-Technologien – insbesondere die KI-Funktionen von "Einstein" – adaptiert oder am "Pledge 1%"-Wohltätigkeitsprogramm teilnimmt, sollen Kriterien sein. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

Exklusiv: Abacus hat bald zwei CEOs

Die St. Galler Software-Schmiede setzt ab dem kommenden Jahr auf eine Co-Geschäftsführung: Claudio Hintermann teilt sich den CEO-Posten mit Christian Huber. Gleichzeitig rückt Daniel Senn ins VR-Präsidium auf.

publiziert am 15.11.2022
image

Massentlassung: Meta kündigt über 11'000 Angestellten

Der grösste Stellenabbau der Konzerngeschichte betrifft jeden 10. Meta-Job. Mit Salesforce kündigt ein weiterer Big Tech Entlassungen an.

publiziert am 9.11.2022 2