Salt geht vorerst nicht an die Börse

28. September 2021, 15:30
  • telco
  • schweiz
  • politik & wirtschaft
  • salt
image

Das Timing wäre ungünstig, sagen Insider.

Der Salt-Besitzer NJJ des französischen Telekomunternehmers Xavier Niel hatte Ende Mai bekannt gegeben, dass man zusammen mit Salt verschiedene Finanzierungsoptionen prüfe, darunter auch einen Gang an die Schweizer Börse. Ein Börsengang kommt für Salt nun aber anscheinend vorerst nicht in Frage. Grund dafür sei das gegenwärtig ungünstige Umfeld für Börsengänge, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen im Gespräch mit der Nachrichtenagentur 'AWP'.
Allerdings ist ein späterer Gang aufs Parkett immer noch möglich: Ein Börsengang sei weiterhin eine Option, aber nicht kurzfristig, sagten die Insider: "Das Timing ist bei so einem Schritt alles, aber gegenwärtig ist der Zeitpunkt nicht günstig."

Niel bleibt Mehrheitsaktionär

Von Salt selber hiess es im Mai, man prüfe zusammen mit dem Aktionär NJJ verschiedene Finanzierungsoptionen, um die weitere Entwicklung und das Wachstum des Unternehmens bestmöglich zu unterstützen, darunter auch einen Börsengang. "Was aber immer die gewählte Option auch sein wird, NJJ wird langfristig Mehrheitsaktionärin und eng in die Entwicklung des Unternehmens involviert bleiben."

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues Bündner Hochschulzentrum wird massiv teurer

Statt 130 soll der Neubau in Chur 178 Millionen Franken kosten. Schuld sind auch gestiegene IT-Kosten.

publiziert am 10.8.2022
image

Bundesverwaltung testet Videoidentifikation

Als Alternative zur Smartcard wird die Ausweiskontrolle per Video geprüft. Die von Intrum gelieferte Lösung soll einen einfacheren Zugang zu den Bundessystemen bieten.

publiziert am 10.8.2022 4
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

USA wollen mit 280 Milliarden die Chip-Produktion ankurbeln

Präsident Biden unterzeichnete ein entsprechendes Gesetzespaket. Mit den Fördergeldern soll die Abhängigkeit von Asien reduziert werden.

publiziert am 10.8.2022