Salt: Gewinneinbruch und Personalabbau im ersten Halbjahr

5. September 2017, 15:37
  • telco
  • salt
image

Während der Kabelnetzverbund Quickline wächst, hat der Mobilfunkanbieter Salt im ersten Halbjahr im Gegenwind gestanden.

Während der Kabelnetzverbund Quickline wächst, hat der Mobilfunkanbieter Salt im ersten Halbjahr im Gegenwind gestanden. Der Umsatz schrumpfte um 8,5 Prozent auf 502,2 Millionen Franken.
Ein Grund für den Rückgang ist die Senkung der der Durchleitungsgebühren im Handynetz, die im Fachjargon Mobilfunk-Terminierungsgebühren genannt werden, wie Salt im vor kurzem veröffentlichten Halbjahresbericht schreibt, der der Nachrichtenagentur sda vorliegt.
Diese Senkung hatten die drei Telekomkonzerne Salt, Sunrise und Swisscom auf Anfang Jahr vereinbart. Damit stellen sie sich gegenseitig weniger in Rechnung für die Durchleitung von Anrufen aufs Handy.
Zudem ging der durchschnittliche Monatsumsatz pro Abokunde spürbar zurück, was nur teilweise durch den Zugewinn von Abokunden wettgemacht werden konnte. So konnte Salt den Bestand an Abokunden um mehr als drei Prozent auf 1,2 Millionen erhöhen.
Bei den Prepaidkunden ging indes der Aderlass weiter. Salt hat in den letzten zwölf Monaten gut neun Prozent seiner Prepaidkunden verloren, zu denen noch 668'000 Nutzer zählen.
Gewinn steigt wegen Personalabbau
Durch den Tritt auf die Kostenbremse konnte der drittgrösste Mobilfunkanbieter dagegen den operativen Gewinn steigern. So gab Salt wesentlich weniger für Marketing, Handys, Netzwerk, IT oder Löhne aus. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) von Salt legte um 2,8 Prozent auf 212,9 Millionen Franken zu.
Dabei half die Reduktion des Personalbestandes. Ende Juni hatte Salt noch 708 Vollzeitstellen. Das sind 52 weniger als vor einem Jahr, wenn man eine Ausgliederung eines Bereichs nach Frankreich berücksichtigt.
Unter dem Strich stand allerdings ein Gewinneinbruch. Die Salt-Muttergesellschaft Matterhorn Telecom Holding fuhr noch einen Reingewinn von 23,6 Millionen Franken ein; dies nach 37 Millionen Franken ein Jahr zuvor. Höhere Finanzkosten und Steuern zogen das Ergebnis nach unten.
Zu den früheren Plänen über einen Einstieg ins Festnetzgeschäft gab es keine Neuigkeiten. (mag / sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022