SALT. verklagt Salt.

11. Januar 2016, 10:11
  • telco
  • salt
  • orange
image

Der Mobilfunk­anbieter Salt sieht sich mit einem Markenrechtsstreit konfrontiert.

Der Mobilfunk­anbieter Salt sieht sich mit einem Markenrechtsstreit konfrontiert. Der US-Brillenhersteller Salt Optics hat im Dezember eine Widerspruchsklage gegen die Bildmarke beziehungsweise das Logo von Salt eingereicht. Der Telko hatte sich vergangenes Jahr von Orange auf Salt umgetauft - und sich dabei auch ein neues Logo verpasst. Der Schriftzug "Salt." hat nun Salt Optics auf den Plan gerufen - denn das Logo des Brillenherstellers ist ähnlich aufgebaut.
Salt-Sprecherin Therese Wenger bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Sda eine entsprechende Meldung der 'Sonntagszeitung'. Sie zeigt sich aber zuversichtlich, den Streit zu gewinnen: "Der Widerspruch ist unseres Erachtens klar unbegründet, da die Marke, auf die sich der Widerspruch von Salt Optics stützt, nur für gänzlich andere Waren geschützt ist."
Salt sehe keinerlei Überschneidungen der gegenwärtigen und geplanten Geschäftstätigkeiten mit den von Salt Optics für ihre Marken beanspruchten Leistungen. "Es liegt somit keine Markenverletzung vor und entsprechend sehen wir dem Ausgang des Widerspruchverfahrens gelassen entgegen."
Laut der 'Sonntagszeitung' vertreibt Salt Optics die Produkte auch in der Schweiz bei 16 Brillenhändlern. Wenn die Klage abgewiesen werde, kann die US-Firma Salt auch wegen unlauteren Wettbewerbs vor Gericht ziehen. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023