Samsung bestätigt Probleme mit dem Fingerabdruck-Scanner

18. Oktober 2019, 09:24
  • security
  • samsung
  • smartphone
image

Die Sicherheitssperre per Fingerabdruck bei den Samsung-Smartphones Galaxy S10 und Note 10 lässt sich ganz einfach austricksen.

Die Sicherheitssperre per Fingerabdruck bei den Samsung-Smartphones Galaxy S10 und Note 10 lässt sich ganz einfach austricksen. Das südkoreanische Unternehmen hat entsprechende Software-Probleme bestätigt und kündigt ein Sicherheits-Update an.
Darauf gestossen ist eher per Zufall eine Britin: Lisa Neilson hatte sich auf Ebay für ihres neues S10-Gerät einen günstigen Silikonschutz für umgerechnet 3.50 Franken gekauft. Sie brachte diesen auf dem Screen an, registrierte einen Fingerabdruck und bemerkte, dass der Scanner auch auf den nicht registrierten Finger ihrer anderen Hand reagierte und sich das Gerät damit entsperren liess.
Beim S10 liegt der Scanner direkt unter dem Display. Samsung pries bei der Lancierung diese Neuerung als "revolutionär" an: "Wir haben den Fingerabdruckscanner von der Rückseite des Smartphones nach vorne verlegt.(…) Der Ultraschall-Fingerabdruckscanner macht Sicherheit unsichtbar." Der Scanner habe die weltweit erste Biometric-Component-Zertifizierung der FIDO Alliance erhalten.
Lisa Nelson drückte das Smartphone ihrem Ehemann in die Hand – und auch dieser konnte es mühelos mit seinen nicht registrierten Fingerabdrücken entsperren. Die Nelsons meldeten sich darauf mit ihrer Entdeckung bei der englischen Boulevardzeitung 'The Sun'.
Samsung hat nun auf die Berichte reagiert und gegenüber 'BBC' entsprechende Probleme bestätigt: "Wir sind uns des Falls der fehlerhaften Fingerabdruckerkennung beim S10-Gerät bewusst und werden in Kürze einen Software-Patch herausgeben." In Südkorea hat die Online-Bank KaKao inzwischen ihre Kunden aufgefordert, die Option der Anmeldung per Fingerabdruck bei den Bank-Diensten auszuschalten, bis das Problem behoben ist. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Cyberkriminelle attackieren EU-Parlament

Die Website des EU-Parlaments wurde Ziel eines DDoS-Angriffes. Dahinter steckte angeblich eine kremlnahe Cyberbande.

publiziert am 24.11.2022
image

Studie: Jugendliche werden nachlässiger beim Datenschutz

Die Sorge, dass persönliche Informationen im Netz landen, hat bei Jugendlichen abgenommen. Aber erstens haben junge Menschen grössere Probleme im Netz und zweitens sind Erwachsene nicht besser.

publiziert am 24.11.2022 1