Samsung bringt Tizen-Kühlschränke

3. Februar 2015, 14:04
  • workplace
  • samsung
  • smartphone
image

Hat jemand Internet der Dinge gesagt? Der südkoreanische Samsung-Konzern will noch in diesem Jahr intelligente Kühlschränke, Waschmaschinen und Klimaanlagen anbieten.

Hat jemand Internet der Dinge gesagt? Der südkoreanische Samsung-Konzern will noch in diesem Jahr intelligente Kühlschränke, Waschmaschinen und Klimaanlagen anbieten. Die vernetzten Haushaltsgeräte sollen mit dem hauseigenen Betriebssystem Tizen laufen, das Samsung auch für Smartphones verwendet.
Auch entsprechende Fernsehgeräte seien in Arbeit, sagte der Chef der Haushaltsgeräte-Sparte, B.K. Yoon, am Dienstag vor Journalisten. Ab 2020 sollten alle neuen Geräte von Samsung internetfähig sein, sagte Yoon. Das Internet der Dinge sei für das künftige Wachstum des Konzerns von grosser Bedeutung. Die Entwicklung sei vergleichbar mit dem Übergang von gewöhnlichen Handys zu Smartphones.
Die Pläne sind Teil von Samsungs Strategie, die Abhängigkeit des Konzerns vom zunehmend gesättigten Smartphone-Markt zu reduzieren. Im vergangenen Jahr hatte Samsung bereits das US-Start-up SmartThings gekauft, das sich mit der Technik für vernetzte Häuser beschäftigt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

publiziert am 2.8.2022
image

Ebbe und Flut: Wohin treibt der Halbleitermarkt?

Intel, Samsung und Qualcomm haben ihre Geschäftszahlen publiziert. Sie unterstreichen die Tendenzen im Chipmarkt. Die USA wollen die Produktion mit Steuergeldern ankurbeln.

publiziert am 29.7.2022
image

Microsoft erklärt die letzte grosse Störung

Vergangene Woche stockten einige Microsoft-Services. Schuld war ein fehlerhaftes Deployment, erklären die Redmonder und geloben Besserung.

publiziert am 25.7.2022
image

Microsoft Teams kämpfte global mit Ausfällen, während Europa schlief

Ein Fehler bei einem Deployment für Teams sorgte für Probleme bei diversen Microsoft-Diensten. Mittlerweile seien diese "grösstenteils" wieder verfügbar, heisst es aus Redmond.

publiziert am 21.7.2022