Samsung entwickelt sicheres Android für deutsche Bundeswehr

11. Oktober 2019, 09:08
  • telco
  • samsung
  • android
  • smartphone
  • betriebssystem
image

Das südkoreanische Unternehmen Samsung entwickelt gemeinsam mit der deutschen Softwarefirma Blackned ein eigenes Betriebssystem auf Android-Basis für mobile Geräte des deutschen Militärs.

Das südkoreanische Unternehmen Samsung entwickelt gemeinsam mit der deutschen Softwarefirma Blackned ein eigenes Betriebssystem auf Android-Basis für mobile Geräte des deutschen Militärs. Dies berichtet 'ZDnet'.
Soldaten der Bundeswehr sollen künftig umfassend Smartphones dienstlich nutzen können. "Die militärisch genutzten Endgeräte erhalten eine komplexe Daten- und Sprachsteuerung, um auch unter widrigen Umständen am jeweiligen Einsatzort einen Betrieb sicherzustellen", schreibt Samsung in einer Mitteilung.
Zusammen mit Blackned habe man "ein enorm sicheres Betriebssystem" geschaffen. Samsung Knox soll Standards bereitstellen, die seit Jahren auch bei Regierungsorganisationen etabliert sind. So lasse sich beispielsweise durch Knox E-FOTA (Firmware-Over-The-Air) die Android-Version auf Samsung-Geräten kontrollieren, Updates zeitgenau einplanen und über eigene lokale Infrastrukturen ausführen. Knox schütze auch vor Malware und anderen Bedrohungen.
Blackned steuere eine "umfangreiche Netzwerklösung" bei. Laut einem Blogeintrag der Firma handelt es sich um die "hochsichere Daten- und Kommunikationsnetzwerklösung RIDUX". "Wir haben das Konzept des Galaxy S9 Tactical Edition von Samsung um die für den europäischen Markt notwendige Ende-zu-Ende gesicherte Serviceplattform erweitert", sagt Joerg Ambrozy, Head of Product Division bei Blackned.
Im Mai hatte der 'Spiegel' berichtet, dass es in der Bundeswehr grosse Frustration über die Nutzung neuer Diensthandys gibt. In den Monaten zuvor waren zwar 16'000 Samsung-Smartphones des Modells Galaxy S8 in der Truppe verteilt worden. Die Geräte waren aber so eingerichtet, dass sie sich nicht mit dem Internet verbinden konnten. Mit dem neuen Betriebssystem soll dieser Mangel nun behoben werden.
Gleichzeitig gab Samsung bekannt, dass mit der deutschen Bundespolizei nun auch eine erste Sicherheitsbehörde Smartphones vom Typ Galaxy S10 einsetze. Samsung Knox und die Secusuite-Anwendung von Secusmart sollen es Beamten ermöglichen, Daten mit der Einstufung "Verschlusssache – nur für den Dienstgebrauch" sicher vor Hackern und Malware abrufen und verarbeiten zu können. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2
image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022 1