Samsung ist es unwohl

28. August 2008, 15:17
  • international
  • samsung
image

Verantwortliche von Samsung haben eine pessimistische Prognose für die Geschäfte des Elektronikriesen im dritten und vierten Quartal dieses Jahres abgegeben, wie das 'Wall Street Journal' berichtet.

Verantwortliche von Samsung haben eine pessimistische Prognose für die Geschäfte des Elektronikriesen im dritten und vierten Quartal dieses Jahres abgegeben, wie das 'Wall Street Journal' berichtet. Da Samsung, als zweitgrösster Handyhersteller und grösster Hersteller von Fernsehern, Speicherchips und Flachbildschirmen der Welt von vielen Anlegern als Indikator sowohl für die Unterhaltungselektronik- als auch die IT-Industrie beobachtet wird, könnte dies wieder etwas Unruhe an den Börsen auslösen.
Samsung erklärte, dass die Gewinne im dritten und vierten Quartal tief ausfallen, und dass der Jahresgewinn insgesamt etwas unter dem Vorjahresgewinn und deutlich unter den früheren Prognosen liegen werde.
Dieses Jahr, so der Samsung-Manager Chu Woosik, spüre man bisher nichts von der üblichen Bestellungswelle der Elektronikhändler im Vorfeld der Weihnachtssaison. Die generelle ökonomische Flaute überdecke wohl dieses Jahr den üblichen saisonalen Umsatzgipfel. Zu den Absatzschwierigkeiten im Consumergeschäft kommt für den koreanischen Riesenkonzern noch hinzu, dass zwei der grossen Geschäftsfelder, das Speicherchip- und das Flachbildschirm-Business, die sich schon immer zyklisch verhielten, nun gleichzeitig in einen Abschwung geraten.
Trotzdem wird Samsung weit von roten Zahlen entfernt bleiben: Statt der vorher prognostizierten 9,42 Billionen Won Gewinn erwartet Samsung nun einen Gewinn von 6,97 Billionen Won beziehungsweise. rund 7 Milliarden Franken. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023