Samsung kommt mit abgewandeltem Galaxy Tab vorerst durch

2. Februar 2012 um 10:32
  • international
  • apple
  • samsung
  • gerichtsurteil
image

Das Landgericht München hat ein Begehren Apples, den Verkauf von Samsungs Galaxy Tab 10.1N sowie des Galaxy Nexus-Smartphones per einstweiliger Verfügung zu verbieten, abgelehnt, wie 'Bloomberg' berichtet.

Samsung hatte in Deutschland im November eine leicht abgewandelte Version des Galaxy Tab 10.1 auf den Markt gebracht, um das in Deutschland im letzten August verhängte Verkaufsverbot für die ursprüngliche Version zu umgehen.
Apple hatte nicht mehr versucht, das Design des abgewandelten Tablets anzugreifen. Stattdessen brachte Apple ein Patent für eine Funktion ins Spiel, die dem User zeigt, wenn er das Ende des scrollbaren Seiten-Bereichs einer Seite erreicht. Samsung habe plausibel machen können, so der Richter Andreas Müller, dass dieses Patent wahrscheinlich für nichtig erklärt werde, da die Technologie bereits vor der Patentvergabe existiert habe. Für Samsung ist dies aber nur ein Zwischensieg. Nächste Woche befasst sich das Oberlandesgericht in Düsseldorf mit einer weitere Klage Apples gegen das abgewandelte Galaxy Tab. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

AWS muss wegen Patentverletzungen halbe Milliarde Dollar zahlen

Der Hyperscaler hat einen Patentprozess um Datenspeicher-Technologien verloren.

publiziert am 11.4.2024
image

Sunrise erhält Schadenersatz wegen Rausschmiss aus Ausschreibung

Der Bund hat UPC Cablecom 2013 von einer Ausschreibung ausgeschlossen, weil das Unternehmen nicht in Schweizer Besitz war.

publiziert am 3.4.2024
image

Julian Assange wird vorerst nicht an USA ausgeliefert

Der Londoner High Court blockiert die Auslieferung des Whistle­blowers vorerst. Das endgültige Urteil will das Gericht am 20. Mai fällen.

publiziert am 26.3.2024
image

Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Assange hat begonnen

Liefert Grossbritannien Julian Assange an die USA aus oder nicht? Das entscheidet heute und morgen letztinstanzlich der High Court in London.

publiziert am 20.2.2024