Samsung lanciert ein Blockchain SDK

4. November 2019, 14:53
  • innovation
  • samsung
image

Samsung hat in letzter Zeit eher etwas hinter den Kulissen eine Reihe von Blockchain-basierten Services entwickelt, darunter die Blockchain Wallet App.

Samsung hat in letzter Zeit eher etwas hinter den Kulissen eine Reihe von Blockchain-basierten Services entwickelt, darunter die Blockchain Wallet App. Der koreanische Konzern hofft, vom aufstrebenden Geschäft mit Kryptowährungen und anderen "Distributed Apps" (DApps) profitieren zu können. DApps sind dezentralisiert betriebene Anwendungen. Bitcoin selbst könnte man als die Ur-DApp bezeichnen.
Nun hat Samsung letzte Woche an seiner Konferenz für Entwickler das Samsung Blockchain Platform SDK angekündigt. Samsung hofft, damit den Einsatz von Blockchain-basierten DApps auf Smartphones zu fördern. Dabei geht es insbesondere darum, Kryptowährungen auf Handys zu speichern und mit ihnen aus Smartphone-Apps heraus Zahlungen machen zu können.
Das SDK ermöglicht es laut Samsung, webbasierte DApps einfach für Smartphones zugänglich zu machen. Auch die nahtlose Integration von Blockchain-Features in klassische Apps, beispielsweise für die Bezahlung mittels Kryptowährungen, sei möglich.
Bereits vor einiger Zeit hat Samsung sein Blockchain Keystore SDK lanciert. Samsung Keystore soll Sicherheitsbedenken von Usern lindern, indem private Schlüssel auf einem Smartphone in einem abgesonderten, dedizierten und speziell gesicherten Bereich gespeichert werden. Entwickler können auch weiterhin Keystore SDK unabhängig vom Platform SDK verwenden, so Samsung. Letzteres mache es aber gerade für Anfänger einfacher, Keystore in Apps zu integrieren. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022
image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022
image

Google I/O: Verbesserte KI, neue Developer-Tools und Geräte

Google versucht sich erneut an einer AR-Brille. Auch das Google Wallet feiert ein Comeback.

publiziert am 12.5.2022