Samsung profitiert von US-Sanktionen gegen Huawei

31. Juli 2019, 14:11
  • international
  • huawei
  • smartphone
  • samsung
image

Die US-Sanktionen gegen Huawei haben dem Rivalen Samsung geholfen, seine Spitzenposition im Smartphone-Markt auszubauen.

Die US-Sanktionen gegen Huawei haben dem Rivalen Samsung geholfen, seine Spitzenposition im Smartphone-Markt auszubauen. Der südkoreanische Konzern verkaufte im vergangenen Quartal nach Berechnungen der Analysefirma Canalys knapp 77 Millionen Geräte - sechs Prozent mehr als ein Jahr zuvor.
Huawei kam in dem Vierteljahr nach den Mitte Mai verhängten Sanktionen demnach noch auf ein Plus von acht Prozent mit 58,7 Millionen verkauften Geräten. Allerdings sei dieser Zuwachs vor allem vom chinesischen Heimatmarkt getragen worden, erklärte Canalys. Ausserhalb Chinas sei der Absatz um 17 Prozent auf 21,4 Millionen Smartphones abgesackt.
Huawei war von US-Präsident Donald Trump unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken auf eine schwarze Liste gesetzt worden. Damit wurde dem Unternehmen der Zugang zu Technologie von US-Konzernen und dem amerikanischen Markt weitgehend versperrt. Die Aussicht, dass Huawei-Smartphones keine Android-Updates von Google mehr bekommen könnten, erschwerte auch die Verkäufe unter anderem in Europa. Die Android-Sperre wurde später bis Ende August ausgesetzt.
Canalys sieht ein grosses Problem für Huawei bei dessen Verhältnis zu den Mobilfunk-Betreibern. Diese entschieden meist mit einer Vorlaufzeit von sechs Monaten, welche Geräte sie ins Angebot für ihre Kunden nehmen, argumentierte Analyst Ben Stanton. Jetzt warteten die grossen Netzbetreiber zunächst einmal die weitere Entwicklung ab. "Die Marke Huawei hat ausserhalb Chinas Schaden genommen, und es wird Zeit und Geld kosten, das zu reparieren."
Apple verkaufte im vergangenen Quartal nach Berechnungen von Canalys 36 Millionen iPhones, ein Rückgang von 13 Prozent. Damit liege der US-Konzern auf dem dritten Rang in der Branche vor den chinesischen Anbietern Xiaomi (gut 32 Millionen) und Oppo (30,6 Millionen). Die meisten grossen Anbieter nennen selbst keine Absatzzahlen mehr, so dass man auf die Einschätzung von Analysten angewiesen ist. (Keystone-sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Safe Host wird von US-Investor gekauft

Die Investmentgesellschaft IPI Partners kauft den Schweizer RZ-Betreiber Safe Host, der künftig unter neuem Namen agieren wird.

publiziert am 24.5.2022
image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren.

aktualisiert am 25.5.2022
image

SP will Huawei verbannen

"Aufgrund der Nähe von Huawei zum autokratischen chinesischen Staat" soll die 5G-Netzwerktechnik des Herstellers auch in der Schweiz verboten werden.

publiziert am 23.5.2022 2
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022