Samsung Schweiz: Parku wird allen aufs Auge gedrückt

8. Juli 2013 um 12:53
  • startup
  • ios
image

Die Applikation Parku wurde im vergangenen Jahr vom gleichnamigen Startup lanciert.

Die Applikation Parku wurde im vergangenen Jahr vom gleichnamigen Startup lanciert. Bis dato lief die App nur auf Apples Betriebssystem iOS. Nun kommt sie auch auf Android - aber nur auf Samsung.
Parku will Parkplatzbesitzende und -suchende auf einer zentralen Plattform zusammenbringen. Firmen oder Privatpersonen, die einen eigenen freien Parkplatz haben, können diesen auf der Plattform registrieren. Die Suchenden finden auf der Webseite eine Google-Karte mit allen verfügbaren Parkplätzen und können diese reservieren.
Diese Möglichkeit haben nun alle Personen, die ein Samsung-Smartphone in der Schweiz besitzen. Laut einer Medienmitteilung ist die App nun bei allen Samsung-Mobiltelefonen vorinstalliert. Ausserdem werde die App automatisch mit dem nächsten Update auf jedes Samsung Galaxy S3 und S4 installiert.
Während einem Jahr sei die App für Android aber ausschliesslich über den Samsung App Store zu beziehen. Die Gründer erhoffen sich, trotz dieser Samsung-Exklusivität, eine "Vervielfachung der Downloads und damit einen massiven Zuwachs der Community". (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

ABB übernimmt Schweizer KI-Robotik-Startup Sevensense

Der Technologiekonzern erhofft sich vom ETH-Spinoff höhere Präzision und mehr Autonomie für seine Roboter.

publiziert am 11.1.2024
image

Französisches KI-Startup sammelt 385 Millionen Euro

Mistral AI gehört neben Aleph Alpha zu den europäischen Hoffnungen im KI-Wettlauf. Nun sichert sich das Unicorn zum zweiten Mal in 6 Monaten eine riesige Summe.

publiziert am 12.12.2023
image

Apple publiziert Notfall-Update und zieht es wieder zurück

Eine Zero-Day-Lücke wird offenbar bereits aktiv ausgenutzt. Ein Notfall-Patch für iPhones und Macs stand zur Verfügung, verursachte aber Probleme und wurde zurückgezogen.

publiziert am 11.7.2023 1
image

Schweizer Startup schafft Durchbruch in der Quantenverschlüsselung

Die St. Galler Deeptech-Firma Terra Quantum konnte verschlüsselte Daten 10'000 Mal schneller über eine grössere Distanz übertragen, als bisher möglich war.

publiziert am 16.6.2023