Samsung Schweiz wird eigenständig

1. Juli 2013, 13:12
  • channel
  • samsung
  • schweiz
image

Die Schweizer Niederlassung beschäftigt bereits 140 Mitarbeitende.

Die Schweizer Niederlassung beschäftigt bereits 140 Mitarbeitende.
Samsung Schweiz ist kein "Anhängsel" mehr: Bisher war das hiesige Büro innerhalb der Organisation des koreanischen Konzerns eine Zweigniederlassung von Samsung Electronics Austria. Ab heute operiert die hiesige Niederlassung unter dem Namen Samsung Electronics Switzerland als eigenständiges Unternehmen. Der Chef bleibt aber weiterhin Francis BJ Chun.
Samsung Schweiz wurde vor sieben Jahren mit damals 12 Mitarbeitenden gegründet. Mittlerweile beschäftigt Samsung an seinen Standorten in Zürich und Lausanne bereits insgesamt 140 Angestellte. Rund 40 dieser Arbeitsplätze wurde laut Samsung erst in den letzten Monaten im Hinblick auf die bevorstehende Selbsständigkeit hin geschaffen.
Durch den neuen Status als eigenständige Gesellschaft sollte sich Samsung Schweiz flexibler an hiesige Voraussetzungen anpassen können. Kürzere Kommunikations- und Entscheidungswege sollten zudem eine schnellere Reaktion auf Bedürfnisse und Anliegen von Partnern und Kunden ermöglichen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

Softwareone: Solutions und Services legen wieder deutlich zu

Der Stanser Softwarelizenzhändler ist mit einem um fast 15% gesteigerten Bruttogewinn ins neue Jahr gestartet. Treiber waren Cloud-Services und Zukäufe.

publiziert am 19.5.2022
image

"UPC" verschwindet, Telco heisst nur noch Sunrise

Das fusionierte Telekomunternehmen Sunrise UPC schreitet mit seiner Integration weiter voran. Ab kommender Woche wird Sunrise zur neuen Hauptmarke des Konzerns.

publiziert am 19.5.2022 1
image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022