Samsung will bis 2020 alle Geräte am Internet

6. Januar 2015, 11:02
  • technologien
  • samsung
  • ces
image

In den kommenden fünf Jahren will der grösste südkoreanische Elektronikkonzern Samsung alle seine Produkte internettauglich machen.

In den kommenden fünf Jahren will der grösste südkoreanische Elektronikkonzern Samsung alle seine Produkte internettauglich machen. An der Elektronikmesse CES in Las Vegas sprach Samsung-Co-Chef Boo Keun Yoon in einer Rede vom Zeitalter des Internets der Dinge.
"Das Internet der Dinge hat das Potenzial, unsere Gesellschaft, die Wirtschaft sowie die Art und Weise, wie wir leben, zu verändern", sagte am Yoon Montagabend (Ortszeit) auf der CES in Las Vegas. Schon bis Ende 2017 werde Samsung nur noch Fernseher mit Web-Anschluss verkaufen, kündigte Yoon an. Um die Ziele zu erreichen, werde Samsung über 100 Millionen Dollar zusätzlich investieren, sagte der Manager - eine doch sehr kleine Summe für eine neue Technologie.
Für Samsung geht es darum, Einbussen im Mobilfunkgeschäft auszugleichen. Hier steht der südkoreanische Elektronikriese im harten Wettbewerb mit Apple auf der einen Seite und Billig-Konkurrenten aus China auf der anderen Seite.
Insbesondere die Spitzenmodelle unter den Galaxy-Smartphones verkauften sich im vergangenen Kalenderjahr schlechter als von Samsung erhofft. Xiaomi, der chinesische Newcomer auf dem Mobilfunkmarkt, hatte Samsung stark zugesetzt.
Zur Internet-Offensive von Samsung gehört auch eine Kooperation mit dem deutschen Automobilhersteller BMW. Der Konzern aus München wird in manche seiner Modelle Tablet-Computer von Samsung installieren, mit denen dann Internet-Dienste aufgerufen werden können. In einem Einspiel-Video zeigte BMW ausserdem, wie ein Fahrzeug mit einer Smartwatch von Samsung kommunizieren kann. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022