Samsung zieht sich aus europäischem Notebook-Markt zurück

24. September 2014, 09:16
  • workplace
  • europa
  • samsung
image

Man passe sich an "aktuelle Marktbedürfnisse und Anforderungen" an.

Man passe sich an "aktuelle Marktbedürfnisse und Anforderungen" an.
Samsung hat gestern überraschend Medienberichte bestätigt, wonach man sich aus dem Notebook-Markt in Europa zurückziehe. Davon betroffen sind Ativ-Windows-Geräte, aber auch Chromebooks. Die britische Publikation 'PCAdvisor' hatte zuerst darüber berichtet.
Als Begründung liess Samsung verlauten, man passe sich damit an "aktuelle Marktbedürfnisse und Anforderungen" an. Der südkoreanische Konzern geriet in den letzten Jahren - wie auch andere PC-Hersteller - massiv unter Druck in Europa. Grund war der Tablet-Boom, der seit einigen Monaten aber bereits wieder abflaut. Deshalb erstaunt der Rückzug zum jetzigen Zeitpunkt.
Samsung will immerhin nicht ausschliessen, in Zukunft wieder am europäischen Notebook-Markt aktiv zu werden, so wolle man die Situation weiterhin evaluieren und "weitere Anpassungen“ unternehmen, um konkurrenzfähig zu bleiben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Samsung investiert (sehr viel) in Forschung und Produktion

Der südkoreanische Elektronikhersteller will seine Produktion ausbauen. Dafür werden für 74 Milliarden US-Dollar 3 neue Fertigungsstätten errichtet.

publiziert am 24.8.2022