Samsungs erstes Tizen-Phone

14. Januar 2015, 12:31
  • samsung
  • smartphone
  • android
  • google
image

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat ein Smartphone mit einem eigenen Betriebssystem an den Start gebracht.

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat ein Smartphone mit einem eigenen Betriebssystem an den Start gebracht. Der Verkauf des umgerechnet nur 90 Franken teuren Samsung Z1 startete nach Unternehmensangaben am Mittwoch in Indien. Samsung hatte den Launch im Dezember angekündigt.
Das Gerät läuft nicht mit dem Android-System von Google, sondern mit Samsungs Betriebssystem Tizen. Dieses wurde in Zusammenarbeit mit dem Chiphersteller Intel entwickelt und basiert auf dem Betriebssystem Linux, das von Geräteherstellern für ihre Zwecke angepasst wird, etwa für Haushaltsgeräte und Fernseher.
Mit dem eigenen Betriebssystem will Samsung unabhängiger vom Android werden. Die meisten Smartphones von Samsung laufen bisher mit Android. Auf der US-Technikmesse CES stellte der südkoreanische Konzern jüngst auch einen intelligenten Fernseher vor, der auf Tizen zurückgreift.
Im Jahr 2009 hatte Samsung schon einmal versucht, mit einem selbst entwickelten Handy-Betriebssystem namens Bada den Markt zu erobern. Dieses war jedoch ein Flop. Die Anbieter von Apps hatten kaum Interesse, ihre kleinen Programme für Bada anzupassen. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6