SAP: 409 Millionen für Oracle sind genug

24. Februar 2011 um 14:41
  • international
  • sap
  • oracle
  • gerichtsurteil
image

Der deutsche Softwarekonzern SAP will im Prozess um den Datendiebstahl der Tochter TomorrowNow von Oracle höchstens 408,7 Millionen Dollar zahlen.

Der deutsche Softwarekonzern SAP will im Prozess um den Datendiebstahl der Tochter TomorrowNow von Oracle höchstens 408,7 Millionen Dollar zahlen. SAP wurde vergangenen November von einem Gericht in Oakland zu einer Strafzahlung in der Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar verurteilt, zu versuchen, die Höhe der Strafzahlung mittels einer Eingabe an das Gericht zu reduzieren.
Gemäss der inzwischen an das zuständige Bezirksgericht in Oakland eingereichten Eingabe wollen die SAP-Anwälte eine Neuberechnung der Schadenssumme erreichen. Die im November festgesetzte Schadensersatzsumme basiere nicht auf dem Urheberrecht, sondern sei "reine Spekulation". Das Urteil sei nicht haltbar, so die Anwälte. SAP verlangt vom Gericht, den Schadensersatz auf maximal 408,7 Millionen Dollar zu kürzen. Als Alternative sieht der ERP-Hersteller auch einen Weiterzug des Urteils an die nächste Instanz. Das Gericht wird am 13. Juli über die Eingabe von SAP beraten. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Assange hat begonnen

Liefert Grossbritannien Julian Assange an die USA aus oder nicht? Das entscheidet heute und morgen letztinstanzlich der High Court in London.

publiziert am 20.2.2024
image

Der designierte Nach­folger von Plattner verlässt SAP

Der ERP-Anbieter und Punit Renjen haben unterschiedliche Vorstellungen und trennen sich voneinander. Neu schlägt der Aufsichtsrat den ehemaligen Nokia-Manager Pekka Ala-Pietilä als Vorsitzenden vor.

publiziert am 12.2.2024
image

"Wir lassen SAP-Kunden nicht im Regen stehen"

Sabrina Storck, Co-CEO von SAP Schweiz, äussert sich zur jüngsten Kritik am Weg von SAP. Sie spricht über Cloud-Zwang, Fokus auf KI und die Kultur von SAP in der Schweiz.

publiziert am 7.2.2024
image

DSAG und SAP finden gemeinsamen Nenner

Der ERP-Anbieter und seine deutschsprachige Anwendergruppe konnten sich in gewissen Punkten einig werden. Trotzdem bleiben zahlreiche Fragen offen.

publiziert am 6.2.2024