SAP-All-In-One-Päckli mit IBM und HP

6. Mai 2008, 08:55
  • business-software
  • sap
  • kmu
  • hp
  • ibm
image

Vorinstallierte, vorkonfigurierte und getestete Software-/Hardware-Pakete für mittelgrosse Unternehmen.

Vorinstallierte, vorkonfigurierte und getestete Software-/Hardware-Pakete für mittelgrosse Unternehmen.
SAP führt gegenwärtig seine Kundenkonferenz "Sapphire" in Orlando durch und hat dort vorerst vor allem Initiativen für den Markt der mittelgrossen Unternehmen angekündigt. Für diesen Markt, insbesondere Unternehmen aus den Branchen
Fertigung, Dienstleistung und Handel, sind einige aus Hardware sowie dem gesamten benötigten Softwarestapel bestehende vorkonfigurierte Systeme mit SAP Business-All-in-One konzipiert, die SAP gegenwärtig mit den Server-Herstellern IBM und SAP entwickelt.
Die Systeme, die auf dem kürzlich
vorgestellten Fast-Start-Programm für SAP Business All-in-One basieren, sollen den Kunden vorinstalliert, vorkonfigiriert und bereits getestet geliefert werden.
Das gemäss SAP günstigste Paket mit HP-Hardware besteht aus Business All-in-One, der Datenbank SAP MaxDB, dem Betriebssystem SUSE Linux Enterprise Server von Novell sowie HPs BladeSystem c3000 Blade-Servern. Angekündigt wurden auch auf ProLiant-Servern basierende Pakete.
Zusammen mit IBM werden gegenwärtig drei Lösungen "evaluiert". (Ein konkretes Erhältlichkeitsdatum wurde unseres Wissens nicht genannt.) Hardwareseitig soll es sowohl Lösungen auf Basis von BladeCenter als auch auf Basis von System x- und den neuen Power Systems-Servern geben. Bei den IBM-Paketen werden Kunden zwischen SAP MaxDB und IBMs DB2 als Datenbank wählen können. Bei den Power System-Paketen soll es ausserdem auch die Option geben, das IBM Betriebssystem "i" (bisher i5/OS, eigentlich das gute, alte AS/400) zu wählen.
SAP hat, gerade auch hierzulande, immer noch ein Image als Hersteller von Software, die sich vor allem für grosse Unternehmen und Verwaltungen eignet. In Orlando versuchte SAP, dieses Image mit ein paar Zahlen zu korrigieren. So stammen heute bereits drei Viertel aller SAP-Kunden aus dem "Mittelstand", der im Falle von SAP von "grossen kleinen" bis zu "grossen grossen" Unternehmen reichen dürfte. Insgesamt hat SAP weltweit 35'688 Mittelstandskunden, 28 Prozent mehr als Ende 2006. Davon setzen 11'700 "Business All-in-One" und 18'690 "Business One" ein. Das "Software-as-a-Service"-ERP "Business ByDesign" testen 150 Kunden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

SAP stellt "Patient Management" ein

Die Softwareschmiede will im Health-Bereich vermehrt auf Partner setzen und IS-H mit dem Support-Ende von ECC ebenfalls nicht mehr unterstützen. Die DSAG bedauert den Entscheid.

publiziert am 5.12.2022
image

Das BIT beschafft SAP-Analytics-Services für bis zu 42 Millionen Franken

Das Bundesamt für Informatik will damit geschäftskritische Supportprozesse sicherstellen. 11 Firmen haben Verträge erhalten.

publiziert am 2.12.2022
image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022