SAP-All-In-One-Päckli mit IBM und HP

6. Mai 2008 um 08:55
  • business-software
  • sap
  • kmu
  • hp
  • ibm
image

Vorinstallierte, vorkonfigurierte und getestete Software-/Hardware-Pakete für mittelgrosse Unternehmen.

Vorinstallierte, vorkonfigurierte und getestete Software-/Hardware-Pakete für mittelgrosse Unternehmen.
SAP führt gegenwärtig seine Kundenkonferenz "Sapphire" in Orlando durch und hat dort vorerst vor allem Initiativen für den Markt der mittelgrossen Unternehmen angekündigt. Für diesen Markt, insbesondere Unternehmen aus den Branchen
Fertigung, Dienstleistung und Handel, sind einige aus Hardware sowie dem gesamten benötigten Softwarestapel bestehende vorkonfigurierte Systeme mit SAP Business-All-in-One konzipiert, die SAP gegenwärtig mit den Server-Herstellern IBM und SAP entwickelt.
Die Systeme, die auf dem kürzlich
vorgestellten Fast-Start-Programm für SAP Business All-in-One basieren, sollen den Kunden vorinstalliert, vorkonfigiriert und bereits getestet geliefert werden.
Das gemäss SAP günstigste Paket mit HP-Hardware besteht aus Business All-in-One, der Datenbank SAP MaxDB, dem Betriebssystem SUSE Linux Enterprise Server von Novell sowie HPs BladeSystem c3000 Blade-Servern. Angekündigt wurden auch auf ProLiant-Servern basierende Pakete.
Zusammen mit IBM werden gegenwärtig drei Lösungen "evaluiert". (Ein konkretes Erhältlichkeitsdatum wurde unseres Wissens nicht genannt.) Hardwareseitig soll es sowohl Lösungen auf Basis von BladeCenter als auch auf Basis von System x- und den neuen Power Systems-Servern geben. Bei den IBM-Paketen werden Kunden zwischen SAP MaxDB und IBMs DB2 als Datenbank wählen können. Bei den Power System-Paketen soll es ausserdem auch die Option geben, das IBM Betriebssystem "i" (bisher i5/OS, eigentlich das gute, alte AS/400) zu wählen.
SAP hat, gerade auch hierzulande, immer noch ein Image als Hersteller von Software, die sich vor allem für grosse Unternehmen und Verwaltungen eignet. In Orlando versuchte SAP, dieses Image mit ein paar Zahlen zu korrigieren. So stammen heute bereits drei Viertel aller SAP-Kunden aus dem "Mittelstand", der im Falle von SAP von "grossen kleinen" bis zu "grossen grossen" Unternehmen reichen dürfte. Insgesamt hat SAP weltweit 35'688 Mittelstandskunden, 28 Prozent mehr als Ende 2006. Davon setzen 11'700 "Business All-in-One" und 18'690 "Business One" ein. Das "Software-as-a-Service"-ERP "Business ByDesign" testen 150 Kunden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024
image

ChatGPT merkt sich künftig Vorlieben von Nutzern

Der Chatbot bekommt ein Gedächtnis und soll so mass­geschnei­derte Outputs liefern. Dies eignet sich gemäss OpenAI auch im Unter­nehmens­einsatz.

publiziert am 14.2.2024