SAP demonstriert mit neuer Rechtsform Internationalität

25. März 2013 um 14:16
  • business-software
  • sap
image

Bei grossen deutschen Unternehmen scheint es im Mode zu kommen, mit der nach aussen hin demonstrierten Rechtsform die in der Regel ohnehin bekannte Internationalität zu unterstreichen.

Bei grossen deutschen Unternehmen scheint es im Mode zu kommen, mit der nach aussen hin demonstrierten Rechtsform die in der Regel ohnehin bekannte Internationalität zu unterstreichen. Neben diversen Dax-Konzernen und ersten Versicherungen vollzieht jetzt auch SAP diesen Schritt: Raus aus der deutschen Aktiengesellschaft, rein in eine Societas Europaea (SE).
Die Begründung ist bei SAP wie bei den anderen Firmen immer die gleiche. "Die Rechtsform der Europäischen Aktiengesellschaft trägt dabei der Bedeutung der europaweiten und internationalen Geschäftsaktivitäten Rechnung", teilt SAP mit. Damit ginge "die Möglichkeit, die Corporate- Governance-Struktur und die Arbeit der Gesellschaftsorgane der SAP AG zu optimieren" einher, heisst es weiter. Bevor es soweit ist, müssen die Aktionäre an der Hauptversammlung 2014 noch ihre Zustimmung geben.(vri)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Jedes dritte Schweizer Unternehmen will SAP weiterhin On-Prem

Die Umstellung der SAP-Systeme ist ein Grossprojekt für viele Unternehmen. Eine Studie beleuchtet den Stand und die Stimmungslage in der Schweiz.

publiziert am 8.7.2024
image

Nach SAP-Einführung braucht Gefängnis Burgdorf Haftplätze in Containern

Weil nach der ERP-Einführung manuelle Korrekturen nötig waren, stauten sich Pendenzen. Dies führt aktuell zu einer grossen Anzahl an Ersatzfreiheitsstrafen, für die aber der Platz fehlt.

publiziert am 4.7.2024
image

Wo Unternehmen viel Potenzial für generative KI sehen

Der Marktforscher IDC nennt Bereiche, in denen generative KI den grössten Einfluss auf die Wettbewerbs­position oder das Geschäftsmodell haben könnte.

publiziert am 3.7.2024
image

Cyberangriff auf Teamviewer

Das Unternehmen hat den Angriff bestätigt. Es gebe keine Anzeichen, dass Kundendaten kompromittiert worden seien.

publiziert am 28.6.2024