SAP erhöht Standard-Support-Preis

5. Februar 2013, 16:25
  • business-software
  • sap
  • schweiz
image

Ab Mitte Jahr wird für den Standard-Support 19 Prozent des Lizenzpreises fällig.

Ab Mitte Jahr wird für den Standard-Support 19 Prozent des Lizenzpreises fällig.
SAP hat in einem Statement gegenüber inside-it.ch Berichte aus den USA bestätigt, dass der ERP-Riese per Mitte Jahr eine Erhöhung des Preises für seine billigere Supportstufe, den Standard Support, plant. Für Wartungsverträge, die nach dem 15. Juli neu abgeschlossen werden, kostet der dieser neu 19 Prozent statt wie bisher 18 Prozent der Lizenzgebühren pro Jahr. Aus Sicht der Standard-Support-Kunden bedeutet dies eine Preiserhöhung um 5,5 Prozent. Dies sei notwendig, so SAP, um "auch in Zukunft das hohe Niveau unserer Leistungen gewährleisten" zu können.
Für SAP Enterprise Support- und SAP-Business-One-Kunden gilt diese Preiserhöhung nicht. Kunden mit bestehenden Standard-Supportverträgen, die auch noch nach dem 15. Juli gültig sind, sind vorerst ebenfalls nicht betroffen. Auch wer bis zum 14 Juli eine neue Wartungslizenz erwirbt, erhält noch die bestehenden Konditionen.
Die Support-Preise beziehungsweise die von SAP angebotenen Support-Varianten sorgten in den letzten Jahren für einigen Zündstoff zwischen dem deutschen ERP-Riesen und seinen Kunden. SAP wollte den Standard Support eigentlich per Anfang 2009 abschaffen.
Gemäss Zahlen der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) beziehen gegenwärtig rund ein Viertel der Schweizer Kunden Standard Support. Knapp 60 Prozent haben sich für Enterprise Support entschieden. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Domain pulse: Die vernetzte Welt ist ein fragiles Gebilde

Branchenexperten haben über die Sicherheit des Internets diskutiert. Eine allumfassende Lösung scheint es aber nicht zu geben.

publiziert am 7.2.2023
image

Neue Digitalchefin für Interhome Group

Per 1. April 2023 bekommt der Ferienwohnungsvermieter eine Doppelspitze: Sylvia Epaillar wird als Chief Commercial & Digital Officer zusammen mit Jörg Herrmann die Leitung übernehmen.

publiziert am 7.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 2
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023