SAP findet mehr freiwillige Frührentner als gedacht

18. Juli 2019, 09:14
  • business-software
  • sap
  • reorg
image

Knapp 1900 SAP-Leute in Deutschland wären absprungbereit.

Knapp 1900 SAP-Leute in Deutschland wäre absprungbereit.
Das laufende Abfindungsprogramm wird für SAP kostspieliger als ursprünglich geplant. Nachdem sich in Deutschland mehr Mitarbeiter als erwartet für das Frühpensionierungsprogramm registriert haben, legt SAP noch einmal knapp 200 Millionen Euro beiseite, um es zu finanzieren.
Das geht aus dem am Donnerstag vorgelegten Quartalsbericht hervor. Demnach summieren sich die Kosten auf knapp 1,1 Milliarden Euro. Zuletzt war die Rede von 1870 Mitarbeitern, die sich in Deutschland für eine Vorruhestandsregelung oder eine Abfindung registriert hatten.
Mit wie vielen SAP sich aber am Ende tatsächlich einigen wird, könne man noch nicht sagen, sagte Finanzchef Luka Mucic. Denn auch das Unternehmen muss zustimmen, damit ein Mitarbeiter SAP verlassen kann. Ursprünglich hatte SAP mit 1200 geplant.
Grössere Umbaurunde
Im Januar hatte der Konzern die erste grössere Umbaurunde nach 2015 angestossen, bis zu 4400 Mitarbeiter sollen in andere Funktionen wechseln oder auch mittels Abfindungen die Firma verlassen. Zuletzt beschäftigte SAP weltweit 98'300 Mitarbeiter.
Zum Jahresende sollen es aber trotz der Abfindungen mehr sein. Denn gleichzeitig wird in anderen Bereichen eingestellt. Auf diese Weise will die Firma mit den Veränderungen in der Technologiebranche mithalten. Im ersten Quartal sorgten die Kosten für das Programm von fast 900 Millionen Euro zum ersten Mal seit knapp 17 Jahren für einen Quartalsverlust.
Knapp 1900 SAP-Leute in Deutschland wäre absprungwillig.
Soweit kam es im zweiten Quartal nicht. Unterm Strich ging der Gewinn aber um 19 Prozent auf 582 Millionen Euro zurück. Neben dem Abfindungsprogramm schlugen auch die aktienbasierte Boni stärker zu Buche, weil sich der Kurs der SAP-Aktie so gut entwickelt hatte. Hinzu kamen Kosten im Zusammenhang mit Übernahmen.
Übernahmen zahlen sich aus
Der Umsatz kletterte von April bis Juni vor allem dank des boomenden Cloudgeschäfts um elf Prozent auf 6,6 Milliarden Euro. Insbesondere eine der jüngsten Milliarden-Übernahmen, die des Marktforschungsunternehmens Qualtrics, hat sich laut SAP-Chef Bill McDermott bereits ausgezahlt. Dagegen bremste der schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China das Asiengeschäft. McDermott rechnet aber damit, dass die verschobenen Projekte der SAP-Kunden noch realisiert werden.
An seinen Zielen für das Gesamtjahr rüttelte der SAP-Chef deshalb nicht. McDermott hatte mit den Zahlen zum ersten Quartal eine positive Entwicklung bei der Profitabilität versprochen. Mit dem Schwenk zur Cloudsoftware aus dem Internet war sie mehrere Jahre in Folge gesunken. Die Software zur Miete konnte noch nicht mit den Gewinnen aus grossen Einmalzahlungen für Softwarelizenzen mithalten. (Keystone-sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

SAP stellt "Patient Management" ein

Die Softwareschmiede will im Health-Bereich vermehrt auf Partner setzen und IS-H mit dem Support-Ende von ECC ebenfalls nicht mehr unterstützen. Die DSAG bedauert den Entscheid.

publiziert am 5.12.2022
image

Das BIT beschafft SAP-Analytics-Services für bis zu 42 Millionen Franken

Das Bundesamt für Informatik will damit geschäftskritische Supportprozesse sicherstellen. 11 Firmen haben Verträge erhalten.

publiziert am 2.12.2022
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022