SAP gibt TomorrowNow auf

21. Juli 2008, 15:34
  • business-software
  • sap
image

Der Versuch, Oracle-Kunden eigene Services anzubieten, wird abgeblasen. TomorrowNow wird geschlossen.

Der Versuch, Oracle-Kunden eigene Services anzubieten, wird abgeblasen. TomorrowNow wird geschlossen.
Mit der Übernahme von TomorrowNow hat SAP einen ziemlichen "Schuh" herausgezogen: SAP gibt das Geschäft mit TomorrowNow nach knapp drei Jahren auf, wie der deutsche ERP-Riese heute Nachmittag abrupt und knapp mitgeteilt hat. Das TomorrowNow-Geschäft soll wenn möglich bis Ende Oktober "abgewickelt" werden. Eine nähere Begründung dafür nannte SAP nicht.
Das mögliche Ende von TomorrowNow zeichnete sich bereits seit dem letzten November ab. Hintergedanke war es dabei auch, Oracle-Kunden so letztendlich zur Migration auf SAP-Produkte zu bewegen.
Was SAP nun besonders schmerzen dürfte: Als Teil der Geschäftsaufgabe muss SAP für die 225 vorhandenen Kunden neue Wartungsdienstleister vermitteln, welche die Veträge übernehmen können - und die realistischste Alternative dürfte in den meisten Fällen der Erzkonkurrent Oracle sein.
Oracle selbst hat wohl mit seiner Anfang 2007 eingereichten Klage, was von SAP als völlig haltlos bezeichnet wurde. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022