SAP-Gründer Plattner mischt sich wieder mehr ein

12. Februar 2010, 16:17
  • business-software
  • sap
  • verwaltungsrat
image

"Vertrauenslücke" als Grund für den Abgang von Léo Apotheker

"Vertrauenslücke" als Grund für den Abgang von Léo Apotheker
SAP-Gründer und -Verwaltungsrat Hasso Plattner sagte in einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel', warum es zum Führungswechsel beim deutschen ERP-Konzern gekommen ist. Vor wenigen Tagen warf SAP-Chef Léo Apotheker das Handtuch
Es habe vor allem, aber nicht nur, in Deutschland eine "Vertrauenslücke" zwischen Führung und Belegschaft gegeben. Plattner: "Obwohl ich selbst intensiv versucht habe, Léo Apotheker zu helfen, zeigten unsere Mitarbeiterbefragungen, dass es dem Vorstand nicht gelungen ist, dieses dramatisch geschwundene Vertrauen zurückzuerobern", so Plattner. Tatsächlich wurde das Resultat der jüngsten Mitarbeiterbefragung SAP-intern als "katastrophal" bewertet. Auch die Kunden hätten Vertrauen in SAP verloren, sagte Plattner weiter.
Nun will der SAP-Vordenker sich wieder vermehrt selber einbringen. Er werde sich zwar nicht operativ einmischen, aber seine Rollen als Chefkontrolleur und -Technologieberater "etwas verstärkt weiterführen", so Plattner zum Hamburger Magazin. Genau dies könnte auch zum Abgang von John Schwarz geführt haben. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Ex-Avaloq-CEO erhält weiteren VR-Sitz

Julius Bär beruft Jürg Hunziker in den Verwaltungsrat.

publiziert am 2.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023