SAP HANA nichts für den Mittelstand?

14. Oktober 2011, 15:52
  • business-software
  • dsag
image

Die In-Memory-Appliance SAP HANA sei zwar gut, aber für mittelständische Unternehmen zu teuer, kritisiert gemäss einem Bericht in der deutschen Börsen-Zeitung Marco Lenck von der SAP-Anwenderorganisation DSAG.

Die In-Memory-Appliance SAP HANA sei zwar gut, aber für mittelständische Unternehmen zu teuer, kritisiert gemäss einem Bericht in der deutschen Börsen-Zeitung Marco Lenck von der SAP-Anwenderorganisation DSAG. "Im aktuellen Preismodell ist das Produkt nur für wenige Kunden nutzbar", zitiert die Zeitung das Vorstandsmitglied der einflussreichen Anwendervereinigung.
SAP HANA wird für sehr rasche Analyse von Daten benützt. Trotz der Kritik scheint das Gerät, das den Umgang von Firmen mit Daten-Analyse und Reporting revolutionären könnte, ein Erfolg zu sein. So sollen bis Mitte Jahr Bestellungen für 400 Millionen Euro bei SAP eingegangen sein, wie die Presseagentur awp berichtet. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Neues Servicenow-Partnerprogramm: "Revolution? Eher Evolution"

Servicenow stellt sein Partnerprogramm umfassend neu auf. Karl-Heinz Toelkes, Partnerverantwortlicher Zentraleuropa, äussert sich zu den Plänen in der Schweiz.

publiziert am 24.1.2023
image

KI-Startup Acodis sammelt 6 Millionen Franken

Das Unternehmen hat eine Dokumentenverarbeitungs-Plattform für den Pharma- und Gesundheitssektor entwickelt. Mit dem Kapital soll nun die Marktposition ausgebaut werden.

publiziert am 24.1.2023
image

Fintech Numarics fusioniert mit Treu­hand-­Unter­nehmen

Durch die Fusion mit der Treuhandgesellschaft A&O Kreston will das Schweizer Software-Startup seine Wachstumsstrategie vorantreiben.

publiziert am 24.1.2023