SAP hat Visionen (für Hybris)

15. September 2015, 15:51
  • business-software
  • sap
  • cloud
image

"CRM as we know it is a dying concept."

"CRM as we know it is a dying concept."
Der SAP-Vertreter Carsten Thoma hat heute in einer Web-Pressekonferenz einige ziemlich markante Sätze vom Stapel gelassen: CRM, so meinte er beispielsweise, sei ein "aussterbendes Konzept" und Marketing wie man es kenne, "kaputt". Und die Ankündigung einer Serie von neuen Hybris-Tools aus der Cloud sei ein "epischer Augenblick" für SAP.
Mit ähnlichen Aussagen lässt sich auch sein oberster Boss Bill McDermott in einer Pressemeldung zitieren: "Unternehmen können sich nicht mehr auf die teuren, siloisierten Systeme früherer Zeiten verlassen, wenn es um den Umgang mit technologie- und multidevice-erfahrenen Digital Natives geht. Überkommene Cloud-basierte CRM-Technologien komplizieren das Geschäft, weil ihre Ursprünge aus der Zeit vor der Ära der sozialen Medien und der mobilen Technologien stammen. Unternehmen brauchen innovative, integrierte Lösungen, die das Front Office vereinfachen."
Unter dem Markennamen des vor zwei Jahren übernommenen Unternehmens Hybris will SAP nun drei neue auf SAPs HANA-Technologie basierende neue Online-Tools auf den Markt bringen. Sie sollen CRM im klassischen Sinne ersetzen oder zumindest ergänzen sollen. Insgesamt ermöglichen sie laut SAP individualisiertere Marketing- und Vertriebsaktivitäten als klassische CRM-Systeme, und dies über alle möglichen Kanäle hinweg. Dabei sollen insbesondere auch soziale Medien integriert sein.
Mit dem geplanten SAP Hybris Profile schliesslich wird laut SAP als Plattform für Drittanbieter dienen, die auf der Basis von Hybris eine Sammlung von "Mikroservices" entwickeln können. Diese Services sollen das ebenfalls geplante Hybris Front Office auf der HANA- Cloud, das unter anderem Hybris Marketing und Hybris Commerce umfasst, ergänzen.
In der Webkonferenz wurde Thoma von einem Journalisten gefragt, ob dies nicht eigentlich alles Dinge seien, welche die Konkurrenz genau so beherrscht. Thomas Antwort lautete, dass insbesondere die tiefe Integration des Front-Office ins Back-Office beziehungsweise das ERP eine Stärke sei, die niemand sonst bieten könne. Zur Illustration demonstrierte er eine Marketing- bzw. Merchandising-Aktion via Twitter. Dabei konnte er - als virtueller Vertreter eines US-Football-Clubs - mit wenigen Mausklicks den Lagerbestand verschiedener Merchandising-Artikel abfragen, einen davon auswählen und via Twitter bei Fans des Clubs anpreisen. Im Tweet wurde dabei automatisch ein Kaufbutton integriert, mit dem Fans den Artikel direkt online kaufen können.
Wann die neuen Hybris-Tools aus der Cloud gegnerell erhältlich werden, wurde von SAP nicht bekannt gegeben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Die Entlassungswelle schwappt nach Europa

Bis jetzt haben die Entlassungen bei Big Tech vornehmlich den US-Arbeitsmarkt getroffen. Nun will auch SAP 3000 Jobs streichen und Kosten senken.

publiziert am 26.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8